Verbände und Lehrende sind oft verstrickt in Kommerz, Lobbyismus und Loyalität

Anstatt falsche Lehr-Inhalte zu korrigieren werden Forschungen ignoriert und Fakten kleingeredet

Zudem ist ihr traditionell-esoterischer Moralkodex unvereinbar mit Güte-Kriterien westlicher Erwachsenenbildung

Mein Alternativ-Ansatz schafft ein umfassendes Korrektiv für häufige Fehlentwicklungen wie Fundamentalismus und Folklore

Kern-Bereiche sind Lernen und Lehren nach ideologie-freien Standards, Fakten-Treue, Unabhängigkeit und innere Weiterentwicklung

Okkultismus und "Dauer-Ärgernis Langhoff" ?

Seit 1969 bemühe ich mich, die okkulten Aspekte östlicher Übungssysteme durch offenere Weltsicht besser an die Bedürfnisse der heutigen Menschen anzupassen. Der gangbarste Weg ist für mich die Aus- und Fortbildung der Lehrer. Im Rahmen zahlreicher Träger habe ich bis heute viele Tausende unterrichtet. Zumindest einen Teil davon konnte ich begeistern für Fakten-Treue, Objektivität und Abgrenzung zu Gurus und Sekten. Ich würde mich freuen, wenn noch mehr Berliner Lehrende die verbreitete "Innere-Kampfkunst-Folklore" und "Quasi-Religiosität" als Irrweg begreifen und sich davon distanzieren würden. Ein guter Schritt dazu ist das DTB-Programm Faszien-Qigong.

In einer Zeit, in der das Interesse an meinem Konzept des "Richtig Lernens und Lehrens" und am zugrundeliegenden Faktencheck zunimmt, werde ich zunehmend von esoterisch orientierten Lehrern ins Visier genommen weil ich ihren "Spin", also ihre gezielte Meinungsmache als solche benenne und mich davon abgrenze. In ihrer eng gefassten Weltsicht kritisieren sie meine offene Weltsicht und wissenschaftliche Recherche. Nun - sie sollten besser ihre Lehrer als die wahren Schuldigen aufs Korn nehmen. Ich muss dann immer an den Spruch denken: "Man schlägt den Sack und meint den Esel" - lach ...

Faktencheck: Medien/ Multimedia, Social Media

Heutzutage werden Medien immer wichtiger. Chinesische Meister, ihre Lobby-Verbände, Fan-Clubs und viele andere zeichnen ein irreales Bild, das in weiten Teilen einem Faktencheck nicht standhält. Dass es ihnen um Wahrheit und Ausgewogenheit auch gar nicht geht, lasse ich gern gelten, denn "Klappern gehört zum Handwerk". Da diese Einseitigkeit jedoch auch die öffentliche Meinung beeinflusst (man denke nur an das letzte "Tai-Chi-Symposium"), werbe ich weiterhin nachdrücklich für mehr Ehrlichkeit Verantwortungsbewusstsein - besonders bei meinem Haupt-Thema Taiji-Qigong-Lehrer-Ausbildung. Besondere Einflussnahme wird erzielt durch Bücher/ Rezensionen, Online-Unterricht und die Sozial-Medien. Dazu folgende Multimedia-Links: Yang Chengfu, Yang Zhenduo sowie Yang Jun / Yang Daofang Yang-Familie.

"TA-WEN"

Stellt man seinem Lehrer Fragen, so sollte dieser das in ihn gesetzte Vertrauen nicht durch absichtlich falsche Antworten beeinträchtigen, sondern unabhängig von seiner eigenen Weltsicht ideologie-frei antworten und seine Meinung mit Fakten belegen können. Gut vorbereitet eine Lehrer-Ausbildung absolvieren und stets den Lehrer zum Fragen "dabei haben" - das geht bei den DTB-Ausbildungen in Hamburg am besten, da der langjährige Leiter Dr. Langhoff in Hamburg lebt. Seine Gestalt-Methode ermöglicht  "Blicke über den Tellerrand" und hebt sich schon dadurch von den gängigen "traditionellen" Methoden positiv ab. Der promovierte Philologe leitet auch Seminare in der Nähe von Hannover. Seine grundlegende These: Traditionelles "Ta-Wen" passt nicht zu westlicher Erwachsenenbildung! Viele seiner Schüler sind zwar Suchende - aber sie sind nicht religiös. Sie sind daher nicht auf der Suche nach einer Sekte sondern interessiert an Forschung und Wahrheit. Quelle: Tai Chi Ausbildung Hannover Hamburg.

Andere Meinungen einholen

Viele glauben irrtümlich, sie hätten bereits eine "übergeordnete Perspektive" durch das Einholen anderer Meinungen. Dies ist häufig aggreghaft und nicht ganzheitlich-systemisch. Auch ist dies natürlich noch längst kein Faktencheck.

Faktencheck und Deutung

 Artikel "International Yang-Family Tai Chi Association.

Grenzen des Faktenchecks und Weiterführendes

Mir ist klar, dass Zitate leicht "aus dem Zusammenhang gerissen" eine andere Aussage als die beabsichtigte haben können. Hinzu kommt, dass jeder Faktencheck anschließend auch "gewertet" und "interpretiert" werden muss, denn Fakten sind nicht der Weisheit letzter Schluss sondern müssen im Zusammenhang interpretiert werden. Dafür gibt es auch im Alltag zahllose Beispiele.

Fakten-Check in weltanschaulich neutraler Forschung und Lehre

Strategien und Methoden, die Meinung von Zielgruppen in bestimmte Richtung zu beeinflussen und zu manipulieren, sind bekanntlich keine neue Erfindung. Doch erst durch Massenmedien erwächst Propaganda zu einem mächtigen Instrument, das allerorten zunehmend eingesetzt wird - ich denke dabei auch an Kampfkunst-Boards und Taiji-Foren, die sich selbst und ihre Klientel unkrititsch mit dem versorgen, was sie gerne hört und liest. Siehe dazu meine Website-Reviews "Gefühlte Fakten als roter Faden".

Fakten-Treue genießt in großen Teilen der "Szene" keine Priorität. Dazu zählen zunehmend auch die Sozial-Medien mit ihrem "Spin", also gezielter Meinungsmache, und ungesicherten, "gefühlten Fakten". Vorrang vor den Fakten wird häufig den bequemeren Fiktionen und Vorurteilen der Tradition eingeräumt - die chinesischen Meister machen es ja vor und ihre Schüler tun es ihnen mit den in Mode gekommenen "Echo-Kammern" ja nach! Doch meines Erachtens geht Erwachsenenbildung mit ihren ideologie-freien Standards einen besseren Weg als eine solche unrealistische "Folklore", die auf veraltetem Mythos zurückgeht.

In der deutschen "Lehrer-Szene" des Tai Chi und Qiigong haben "Glaubensbekenntnisse" und "Geheimnisse" seit jeher einen hohen Stellenwert. Schon die Häufigkeit von Begriffen wie "Mönch" und Tempel" ist aufschlußreich. Langfristig erweisen solche Lehrer der Reputation östlicher Künste aber keinen guten Dienst. Eso-Folklore und Fundamentalismus als "DNA" sind für mich ein hochgradig peinliches Aushängeschild.

Ich bevorzuge Lehrer, die statt Fiktionen und Legenden dem Faktencheck den gebührenden Platz einräumen. Daher leite ich die Teilnehmer meiner Lehrerausbildungen gezielt dazu an, Faktencheck zu betreiben, zu recherchieren und sich eine eigene, fundierte Meinung zu bilden - unabhängig von gängigen Klischees. Zudem gilt es, bei solchen Prozeduren stets, die "Spreu vom Weizen zu trennen" - für Anfänger sicherlich nicht einfach! Dieser ideologie-freie Ansatz kommt gut an bei vielen meiner Schüler und bei Institutionen wie Krankenkassen.

Das "IA-Umfeld" nutzt meinen Service - ist die eng gefasste IA-Info von Yang Jun so unzureichend?

In meinen jüngsten Multimedia-Dokus bilanziere ich die Aktivitäten chinesischer Interessensverbände am Beispiel von Yang Juns "International Association". Meine kritische Aufklärung wird von Instititutionen der Gesundheitsbildung ebenso genutzt wie von einer Vielzahl meiner eigenen Schüler. Interessant für mich ist, dass auch im engen IA-Umfeld meine Materialien und mein Unterricht seit Jahren genutzt wird. Offenbar finden Yang-Jun-Schüler meine Faktencheck-Infos nicht bei ihrem Meister oder seinen Center-Directors. Auch diese "Ironie" ist ein schöner Beleg für die Wichtigkeit meiner Arbeit (s. Review: International Yang Family Tai Chi Association und Yang Family Tai Chi Association).

Yang-Family-Taijiquan - ein Beispiel aus der Praxis

Sekunden-Angaben

Yang-Familie: Yang-Stil-Recherchen und Faktencheck

Yang-Familie: Yang-Stil-Recherchen und Faktencheck

Yang-Familie: Yang-Stil-Recherchen und FaktencheckEin Beispiel ist die Einordnung von Matthias Wagner im Gegensatz zu der von Yang Jun: Die Portraits der Vertreter des Yang-Stils von seinem Schöpfer Yang Luchan bis zum Linienhalter in der 6ten Generation Ding Teah Chean ("John Ding") Quelle: http://www.qigong-baden-baden.de/Yang-Chengfu.html

 

Yang-Familie: Yang-Stil-Recherchen und Faktencheck

Ähnlich inkompetent, falsch und irreführend heißt es auch im "TAIJI EUROPA WEBSHOP": "Yang Chengfu: Poster der Taijiquan-Langform im Großformat von Matthias Wagner  Dieses wunderschöne Taijiquan (Tai Chi Chuan)- Poster zeigt alle Figuren der alten langen Form des Yang-Stils. Die Bilder (Bleistiftzeichnungen in Fotoqualität von Matthias Wagner) zeigen Yang Cheng Fu. Matthias Wagner hat die Originalbilder, welche leider nur in schlechter Qualität existieren, nachgezeichnet. Das Poster zum Buch "Das vollständige Buch von Form und Anwendung des Taijiquan": Alle 104 Abbildungen des Taiji-Meisters Yang Chengfu in der Langform" https://taichi-qigong-shop.de/Yang-Chengfu-Poster-der-Taijiquan-Langform. Hervorhebung von mir. Foto-Quelle: Bilder der traditionellen Langform Yang Chengfu's Matthias Wagner, Baden-Baden - pencil drawing, provided by the author 104 Bilder von Yang Chengfu bei der Ausführung der Tai-Chi-Form. Welche inkonsequente Logik sich hinter dem Poster  verbirgt, erschließt sich mir nicht: Durch Weglassen kommt Wagner auf 104 Figuren - eine mehr als es gibt! Quelle: https://taiji-forum.de/tai-chi/rezensionen/yang-chengfu-buch-form-und-anwendung-des-taijiquan/

 

 

 

FC für andere Seiten

Exkurs: SPIN: Meinungsmache und gezielte Tatsachenverdrehungen

Erwachsenenbildung mit Dr. Langhoff: Fakten-Treue in der Lehrerfortbildung

Eine Vielzahl von Lehrenden des Tai Chi Chuan und Qigong hat ihre Ausbildung beim DTB-Ausbilder Dr. Stephan Langhoff absolviert. Sie kommen aus ganz Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland. Was sie überzeugt ist u. a. Expertise, Glaubwürdigkeit und Autorität des promovierten Philologen, der sich bereits seit 1969 mit asiatischen Künsten befasst. Seine Schüler profitieren von seiner großen Erfahrung, seinem breitgefächtertem Hintergrundwissen und seiner Geduld im Unterrichten. All dies führt zu einer größtmöglichen Effektivität beim Lernen. Dr. Langhoff selbst sieht als seinen größten Stärke sein ganzheitliches Konzept des "Richtig Lernens und Lehrens" "sowie die darin enthaltene "offene, ideologie-freie Weltsicht". Dabei steht der Fakten-Check im Fokus seiner Arbeit. Ein Grund sind die vielen Falschmeldungen und Irrtümer in der Taiji-Qigong-Szene", die zudem, weil vorwiegend esoterisch orientiert, nicht für Wahrheitssuche und Ideologie-Freiheit bekannt ist. Besonders deutlich ist dies an den Sozial-Medien mit ihrer Mobrule zu erkennen. Als Konsequenz will z. B. auch Google mit seiner neuen Wissens-Bank "Knowledge-Vault" und Fakten-Sammlungen der Wahrheit näher kommen und Vertrauen schaffen (s. Artikel "Knowlege-Based-Trust" und "Divide fact from fiction, wisdom from spin. "). Darin geht es um die Wahrscheinlichkeit der Fakten-Treue.

We’re excited to see the growth of the Fact Check community and to shine a light on its efforts to

Die Yang-Familie - ein praktisches Beispiel für die Notwendigkeit von Faktencheck

 Als ein praktisches Beispiel für die Notwendigkeit, Ergiebigkeit und Sinnhaftigkeit des Faktenchecks mag hier die Yang-Familie angeführt werden. Über sechs Generationen in Folge hat sie das Familien-Erbe weitergegeben - Moment - schon das stimmt nur bedingt. Doch der Reihe nach.

Ein Reizthema sind für viele die Behauptungen der Yang-Familie. Wenngleich die Weisheit gilt "Klappern gehört zum Handwerk", so sollte man gutwillig interessierte Laien nicht täuschen sondern bei der Wahrheit bleiben. Nun agiert die Familie Yang wie die anderen Tai-Chi-Familien vor einem traditionell-esoterischen Hintergrund, der manches als üblich gelten lässt was im Rahmen westlicher Objektivität nicht akzeptabel ist. Ich denke da an Gesundheitsbildung und Erwachsenenbildung mit ihren weltanschaulichen Standards, die es zu hüten gilt - auch und gerade gegenüber chinesischen Lobby-Verbänden.

Yang-Familie

Jeder sollte unterscheiden zwischen der Yang-Familie, wie sie sich selbst darstellt in den (hochst unterschiedlichen) Vereinigungen ihrer Clans und dem, was hinter den Kulissen wirklich dahintersteckt. Dabei spielen sicher auch politische Einflüsse der chinesischen Regierung eine nicht unerhebliche Rolle.

Schon der Umstand, welchen Sohn oder welche Tochter man pro Generation für "richtungweisend" herausstellt, ergibt ein schiefes, eingeschränktes Bild und ja keineswegs die "ganze Wahrheit".

Zudem muss sich die Familie gelegentlich mit unwillkommenen "Trittbrettfahrern" auseinandersetzen z. B den Fall "Yang Fukui". Auch Meister wie Yang Zhenhe sollten fairerweise von sich aus darauf aufmerksam machen, dass sie nicht zur Yang-Familie gehören, wie der Name ja nahelegen könnte.

 Wettstreit innerer Haltungen in der Taiji-Lehrerausbildung

TCZ-Geschäftsführer Dr. Langhoff: Ich kritisiere die Yang-Jun-Mission seit langem, weil Fragen des Glaubens für mich keine Antworten auf Qualitätssicherung sind. Anders die deutsche Seminar-Community des Großmeisters: Sie ist ja nicht gerade für kritisches Hinterfragen "ihrer Wahrheit" bekannt. Zugegeben - generell gilt: Glaubensgemeinschaften mit ihrer "eingebauten Vorfahrt" sind per Definition über Kritik erhaben. Der Respekt davor verbietet folglich die sachliche Argumentation. Dieser Schutz entfällt jedoch, wenn solche Gruppen in der Erwachsenenbildung tätig sind und dabei ihren Sonder-Status nicht eindeutig äußern. Für mich ist klar, daß fundamentalistische Heilslehren wie die "Shanxi-Seattle-Mission" keine empfehlenswerte Blaupause für verantwortungsvolle Tai-Chi-Lehrerausbildung liefern: Ihr innerer Kompaß weist ja unbeirrt ohnehin stets auf Wahrheit und Wude-Moralkodex. Eins jedoch ist klar: Jeder, der ihm folgt, disqualifiziert sich dadurch selbst für weltanschaulich neutrale Forschung und Lehre. Besonders Lehrende möchte ich auf meinen persönlichen "Weg der Abnabelung" aufmerksam machen. Mein Appell: Seien Sie pragmatisch-klug: Blicken SIE SELBST hinter die Center-Kulissen - noch bevor es Ihre Schüler selber tun! Weiterlesen: www.yang-chengfu-center.posture-inside.com/.

Yang Jun - Kurioses

Man muss schon sehr vertrauensvoll - oder naiv - sein, um Yang Jun Esoguru-Mantras für bare Münze zu nehmen:

Yang Jun: Ein vierzigjähriger "Grossmeister", dessen Linienhalterschaft jedoch nur von wenigen Familienmitgliedern anerkannt ist. Der die ununterbrochene Generationenfolge in der Familie herausstellt und zugleich ausgerechnet seine Eltern nicht den gebührenden Platz zuweisen kann. Der es nicht für erwähnenswert hält, dass das in der Familie überlieferte Tai Chi noch gelehrt wird und statt dessen das modernisierte Yang-Chengfu-Tai-Chi genau dafür ausgibt, nämlich für "Traditionelles Yang-Family-Tai-Chi". Der auf den von ihm veranstalteten "Tai-Chi-Symposien" Lippenbekenntnisse für Offenheit und Forschung abgibt und zugleich als "Eso-Guru" im Internet firmiert. Siehe Artikel Yang Daofang.

 

Yang-Familie: Yang-Stil-Recherchen und Faktencheck

Yang-Familie: Yang-Stil-Recherchen und Faktencheck

 

Yang-Familie: Yang-Stil-Recherchen und Faktencheck 

 

Yang-Familie: Yang-Stil-Recherchen und Faktencheck 

Yang-Familie: Yang-Stil-Recherchen und Faktencheck

Yang-Familie: Yang-Stil-Recherchen und Faktencheck

family tree lineage pedigree family styles taijiquan

 

Tai Chi Symposium ONE Family?

Sie hat für das Tai Chi Zentrum einen Stammbaum der Yang Familie gezeichnet.

Yang Chengfu

Yang Familie und Toby Threadgill

Überall dort, wo die Werbetrommel für das angebliche "Traditionelle Familienform" gerührt wrid, ist ein nüchterner Faktencheck besonders angebracht, um Mogeleien und Halbwahrheiten entlarven zhu können. Siehe die Beispiele aus der Region Schleswig-Holstein: Tai Chi Ausbildung Kiel und Tai Chi Ausbildung Lübeck (Mehr zur offiziellen Distanzierung auf der Zentral-Seite Thema/ Stundenbild: Tai Chi Zentrum Lübeck).

Quelle: München Tai Chi Ausbildung

Distanzierung und Lehrer-Feedback: Seminare Lehrgänge Yang Jun Doku DTB-Clearing-House