>

Verbände und Lehrende sind oft verstrickt in Kommerz, Lobbyismus und Loyalität

Anstatt falsche Lehr-Inhalte zu korrigieren werden Forschungen ignoriert und Fakten kleingeredet

Zudem ist ihr traditionell-esoterischer Moralkodex unvereinbar mit Güte-Kriterien westlicher Erwachsenenbildung

Mein Alternativ-Ansatz schafft ein umfassendes Korrektiv für Fehlentwicklungen wie Fundamentalismus, Folklore und Beliebigkeit

Kern-Bereiche sind Lernen und Lehren nach ideologie-freien Qualitätsstandards, Fakten-Treue, Unabhängigkeit sowie innere Weiterentwicklung

RICHTIG LERNEN UND LEHREN

Qigong-Tai-Chi-Ausbildung Deutschland - Dr. Stephan LanghoffIch unterscheide mich von anderen Lehrenden auf vielfache Art und Weise - auf den Punkt gebracht würde ich es so formulieren: Ich trete ein für Werte westlicher Erwachsenenbildung - insbesondere wissenschaftliche Arbeitsweise und weltanschauliche Neutralität/ Ideologiefreiheit. Dies fällt mir aufgrund meiner Persönlichkeit, meinen Neigungen und meines Werdeganges sehr leicht. Meinen ganzheitlichen Ansatz nenne ich: Die Gestalt-Methodik des "thinking outside the box". Sie erfordert ein "Über den Tellerrand Schauen", das ich bei vielen Lehrenden leider vermisse.

TAI-CHI-MEISTER / QIGONG-MEISTER

Was nun gar Meister-Titel asiatischer Künste anbetrifft, so kann man mich gern "altmodisch" nennen - ich meine damit nämlich richtig verstandene persönliche Meisterschaft und nicht Egoismus bzw. Verhaftetsein in Überlieferungen von Dynastien, bei der es gar nicht um echte Weiterentwicklung im Sinne des Taoismus / Buddhismus geht. Besonders, wenn es um Lehrer-Ausbildungen hierzulande geht, empfinde ich solche "Methodologien" als Sackgasse für Laien.

Tai-Chi-Ausbildung Deutschland

Wer einfach nur Tai Chi oder Qigong lernen möchte kommt sicher gut ohne meine Expertise aus. Er kann gern wie viele andere "an der Oberfläche" bleiben - und die ist ja bereits schön! Dazu passt eine kleine Geschichte: Ein Mann führt einen Freund, der noch nie das Meer gesehen hat, an den Strand. "Wie schön das ist" ruft dieser überwältigt. "Ja" erwidert der andere - "und das ist nur die Oberfläche!"

Tai-Chi-Meister und Qigong-Meister

Den mit "Laoshe-Titeln" wie "Taiji-Meister" oder Qigong-Meister" bezeichneten Persönlichkeiten tritt man oft kritiklos-verehrend gegenüber - dies ist ein typisches Merkmal von Glaubensgemeinschaften und Heilslehren. Es geht oft um Gehorsam und Loyalität auf der traditionellen WUDE-Basis. Im Laufe der Zeit habe ich diese Fundamentalismus-Folklore immer mehr abgelehnt und beschrieben, daß sie nicht zur Entwicklung gefestigter Persönlichkeiten führen kann, wie sie meiner Methodologie des "Richtig Lernens und Lehrens" entsprechen. Zudem kann dieser traditionell-östliche Weg leicht zu Selbsttäuschung führen, da er nicht an der Erkennung von Fakten ausgerichtet ist. Vielmehr wird in der Szene hierzulande zumeist "Des Kaisers Neue Kleider" gespielt und man malt sich die Welt, wie sie einem gefällt.

Diese Art von Kulissen-Schieberei und Mummenschanz ist insbesondere in westlicher Lehrerausbildung eine ärgerliche Sackgasse, die jeder leicht vermeiden kann, wenn er sich an ideologie-frei arbeitende Organisationen wendet, wie beispielsweise den Dt. Zentral-Verband DTB. Siehe auch den Arbeitskreis Graduierung Köln Saarbrücken.

Qigong-Tai-Chi-Meister - Lehrinhalte der Seminare in Deutschland

Die von mir eingeladenen chinesischen Lehrmeister galten den Themen Innere Kampfkunst, Meditation und Gesundheitssport. Ihr Unterricht hat in vielen Fällen zu einer Weiterentwicklung der Gesundheitsprogramme  von mir und des Zentralverbandes DTB beigetragen - z. B. des Standardprogramms "Fitness aus dem Reich der Mitte". Weitere Bereiche sind: Fitness, Gesundheitssport,, Gesundheitskontrolle, Bewegung und Entspannung, Bewegungsforschung, Sportmedizin, Sportwissenschaft. Siehe dazu Tai Chi Meister.

Chinesische Meister in Deutschland

Taiji-Qigong-Meister aus China haben es in Deutschland leicht bzgl. ihrer Anerkennung. Der Respekt ist ihnen sicher - zumindest bei dem Großteil der Praktizierenden, die sich in Loyalität und Kritiklosigkeit üben. Hinterfragen ist ihre Sache nicht und so plappern sie Dinge nach, die mir fast die Schamröte ins Gesicht treiben, obwohl ich "ganz anders ticke"!

Seit ich vor über 50 Jahren begann, mich mit asiatischen Meistern der Kampfkünste, der Meditation und der Gesundheitsübungen näher zu befassen, bin ich auch immer wieder auf Negativ-Beispiele getroffen, die die früher hoch angesehenen Ehrentitel "Tai-Chi-Meister" und "Qigong-Meister" in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen. Damit stehe ich übrigens nicht allein - ich verweise auf die zahlreichen Sekten und Scharlatane im Bereich Taijiquan und Qigong. Dies gilt dies inzwischen auch für China selbst, wo der Titel des Qigong-Meisters oft mit Argwohn betrachtet wird und bisweilen offenbar schon eine Art Schimpfwort geworden ist.

Ich habe in den vielen Jahrzehnten meiner Beschäftigung mein Hauptaugenmerk auf die Entwicklung von Qualitätsstandards und Graduierungen gelegt und zwar auf der Grundlage der westlichen Erwachsenenbildung. Die Lobby-Organisationen chinesischer Taiji-Qigong-Dynastien befinden sich damit nicht nur nicht im Einklang, sondern sie unterminieren Transparenz und Teilnehmerschutz nachhaltig. Auch mit dieser These stehe ich nicht allein - jedoch bin ich einer der wenigen Lehrenden, die dieses Dilemma offen ansprechen und an einer Lösung arbeiten. Siehe dazu meinen Artikel "Tai-Chi-Meister oder Qigong-Meister werden in Deutschland - häufige Fragen zum Weg/Dao des Taoismus und Buddhismus".

Normierte Graduierungen?

Angesichts der neuerlichen Betrügereien und Tricksereien sogenannter "Taiji-Meister" in China (s. den "Tauben-Fake von Wei Lei) gewinnt das Thema "Graduierung und Transparenz" auch hierzulande an Relevanz.Bislang fehlt ja ein überzeugendes System zur Überprüfung der "Inneren Kraft" (s. z. B. Nairiki). Es gibt in den Verbänden keine Einigkeit über die Frage der Qualitätsstufen im Tai Chi. Oft wird in der Taiji-Szene eine Graduierung vehement abgelehnt aber ich plädiere bei diesem interessanten Thema für eine differenzierte Sehweise. Ich bin mit vielen der Meinung, dass es jedenfalls im Qigong keine Stufen geben sollte, aber Tai Chi ist historisch klar eine Kampfkunst. Dieses Erbe ist für mich jedenfalls auch heute noch erhalten in der Vorstellung "Kampf gegen sich Selbst" zur Entwicklung innerer Stärke. Warum sollte sich das nicht in einer normierten Graduierung widerspiegeln? Die Voraussetzung von Prüfungen hat der Dachverband ja bereits geschaffen. Auch wurden Armbänder mit unterscheidenden Farben eingeführt. Siehe dazu den DTB-Arbeitskreis Tai Chi Ausbildung Bonn Köln unter meiner Leitung.

Neue Zitat-Seite online zum Thema "Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center"

Meine Meister-Kritik habe ich detailliert an einem weltweit verbreiteten Bereich dargelegt, der mir bestens vertraut ist, dem Yang-Taijiquan der Meister Yang Zhenduo und Yang Jun. Dabei spreche ich gern vom "Yang-Chengfu-Center-Syndrom", in das auch die anderen chinesischen Taiji-Dynastien Chen, Wu, Wu-Hao und Sun verwickelt sind. Im Zentrum steht der berühmte Standardisierer Yang Chengfu. Nach dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft ist die Bedeutung des Altmeisters für den normalen Praktizierenden hierzulande stetig gesunken - ein Grund ist sicher seine für heutige Yang-Stilisten bizarre Behauptung, nur Taijiquan nutze die "Qi-Energie".

"Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center" sind die offiziellen Vertretungen der Yang Familie in den jeweiligen Ländern und von Großmeister Yang Zhenduo und/oder Meister Yang Jun schriftlich zertifizierte Tai Chi Schulen. In Deutschland sind dies seit 2000 das "Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center" in Köln geleitet von Frank Grothstück und seit 2005 das Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center in Berlin, geleitet von Johannes Mergner. Quelle: Yang Chengfu Tai Chi Center Köln Berlin. Der Präsident der International Association Großmeister Yang Jun hat seine Folklore-Weltsicht ja überall dargelegt - sehr aufschlußreich ist sein Bericht über seine "Inneren Welten" auf EsoGuru.com.

Chinesische Tai Chi Meister und Kampfkunst

Ein für viele recht spannender Bereich ist die oft reklamierte Überlegenheit des Taiji und Qigong in puncto Kampfkunst. ln China sind aufrichtige Bemühungen um mehr Transparenz gewöhnlich zum Scheitern verurteilt - nicht zuletzt wegen der Macht der Lobbyisten, die Wushu-Mystik und Wude-Moralkodex für unverzichtbar halten. Umso bemerkenswerter ist das große Medien-Echo und eine Hinwendung zu mehr Faktentreue im Falle des Yang-Tai-Chi-Meisters Wei Lei. In einem Duell mit MMA-Coach Xu Xiaodong unterlag er bereits nach wenigen Sekunden. S. dazu meine Extra-Seite Tai-Chi-Meister und Qigong-Meister und Kampfkunst.

Chinesische Tai Chi Meister, Tradition und Loyalität

Die innere Verfassung chinesischer Meister in ihrer Komplexität zu erfassen versuche ich in meinem Artikel über nachprüfbare Standards Tai Chi Qigong Meister in Deutschland. Ich beziehe dabei auch offizielle Statements von Großmeistern des "Internationalen Tai-Chi-Symposiums 2014 in Louisville USA" mit ein sowie wichtige Zitate aus den "Yang Family Hidden Transmissions". Die Verpflichtung der Meister, das in ihrer Familientradition überlieferte Wissen zu erhalten und bei Bedarf auch zu verändern wird unter deutschen Lehrern immer öfter leidenschaftlich diskutiert. Denn diese Sach-Zwänge sind unlösbar verknüpft mit Fragen zu Respekt und Loyalität. Siehe den Kurs-Kalender der Taijiquan-Qigong-Bundesvereinigung DTB für Tai Chi Ausbildung Göttingen und die Nachschulungen Ausbildung Niedersachsen Hannover Oldenburg .

Anmerkung zur Loyalität und Tradition

Viele der besten asiatischen Lehrmeister des Taijiquan und Qigong entsprechen nicht den westlichen Kriterien von Ideologie-Freiheit und weltanschaulicher Neutralität. Durch die vielfach geforderte Loyalität trägt ein Großteil der östlichen und auch westlichen Schülerschaft viele Fiktionen chinesiscdher Tai-Chi-Meister kritiklos mit, die einem Fakten-Check, wie er der DTB-Arbeit zugrundeliegt, nicht standhalten. Dies sollte man wissen, um Fehlurteile und Fehleinschätzungen zu vermeiden. Ein anschauliches Beispiel ist die moderne Faszien-Forschung, deren Wichtigkeit bzgl. "Innerer Kraft" häufig nicht erkannt wird (vgl Mike-Sigman-Interview). Sie unterstreicht die enorme, früher unterschätzte Bedeutung des Bindegewebes. Vieles von dem was chinesische Meister dem "Qi" und dem Qigong zuschreiben, läßt sich ganz ohne Magie mittels der "myo-faszialen Ketten" erklären. Eng verbunden damit ist der Irrtum bzw. die Doktrin chinesischer Taiji-Meister, es gäbe nur eine "Innere Kampfkunst" nämlich Tai Chi. Doch das ist ein längst widerlegtes Vorurteil: Z. B. gibt es im japanischen Budo Übungen zur Stärkung der Inneren Kraft. Sie entstammen dem Klassischen Jujutsu - mehr dazu auf der Subdomain Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu und Kaisho Toby Threadgill.

S. auch den Bereich "Gesundheits-Qigong (Health-Qigong)" Stundenbilder Qigong (Checkliste Kriterien zur Sekten-Abgrenzung).