Verbände und Lehrende sind oft verstrickt in Kommerz, Lobbyismus und Loyalität

Anstatt falsche Lehr-Inhalte zu korrigieren werden Forschungen ignoriert und Fakten kleingeredet

Zudem ist ihr traditionell-esoterischer Moralkodex unvereinbar mit Güte-Kriterien westlicher Erwachsenenbildung

Mein Alternativ-Ansatz schafft ein umfassendes Korrektiv für Fehlentwicklungen wie Fundamentalismus, Folklore und Beliebigkeit

Kern-Bereiche sind Lernen und Lehren nach ideologie-freien Qualitätsstandards, Fakten-Treue, Unabhängigkeit sowie innere Weiterentwicklung

Yang-Jun-Seminare und Lehrerausbildung

Ich möchte betonen, dass ich die Ankündigungen, Lehrinhalte und Berichte bzgl. der Lehrgänge von Meister Yang Jun hauptsächlich deswegen kritisiere, weil sie in der Öffentlichkeit in Verbindung mit dem Thema meiner Lehrerausbildung auftreten. Wären sie kenntlich gemacht als Treffen einer esoterischen Glaubensgemeinschaft so würde ich Faktentreue natürlich nicht einfordern. Doch da es sich um offizielle Lehrtätigkeit einer ausländischen Organisation handelt, möchte ich dafür plädieren, dass unsere westlichen Vorstellungen von Gütekriterien der Erwachsenenbildung eingehalten werden. Dazu gehört Yang Juns Kultur--Kodex sicher ebensowenig wie Halbwahrheiten und Slogans, die lediglich gefühlte Fakten darstellen.

Ich würde es als fairer erachten, wenn bereits frühzeitig in der Ankündigung solcher Events darauf hingewiesen wird - z. B. durch Hinweis auf den Esoguru.com-Webauftritt des Linienhalters oder durch WUDE-Zitate zum "Moral-Code". Doch ich habe dergleichen bis heute nie entdecken können - nicht einmal eine Erwähnung, dass andere Familienmitglieder ältere Formen unterrichten und somit legitimeren Anspruch hätten auf den werbewirksamen Slogan "traditionelles Tai Chi der Yang-Familie". Wünschen würde ich mir last not least natürlich das Eingeständnis der Seminarleitung, dass der Namensgeber der Center, also Altmeister Yang Chengfu seine eigene abgewandelte Form-Ausführung entwickelt hat und somit gerade nicht traditionell ist.

Erstes Yang-Jun-Seminar in Deutschland

Das erste Yang-Jun-Seminar in Deutschland fand 1994 in Hamburg statt - ich hatte Yang Zhenduo und seinen Enkel eingeladen, damit meine Schüler aus erster Hand etwas über die Deutung der beiden Meister erfahren konnten. Inhalte der Seminar-Reihe, an der über 100 meiner Schüler teilnahmen, waren die Yang-Chengfu-Tai-Chi-Prinzipien und das, was die Meister als "Traditional Yang Family Taijiquan deklarierten. Die Arbeit des Tai Chi Zentrum Hamburg ev machte auf Yang Zhenduo großen Eindruck und so wurde mir angeboten, ein Yang Chengfu Tai Chi Center zu werden unter der Ärgide der "International Yang Style Taijiquan Association. Nun, anders als andere habe ich dieses Ansinnen abgelehnt - und bis heute ist die Arbeit des Vereins gekennzeichnet von Unvoreingenommenheit, Wissenschaft und Faktencheck.

 Yang-Jun-Seminare als "Heiliger Gral"

Ich möchte die Wirkung de jungen Meisters auf seine Gefolgschaft verglichen mit der Geschichte vom "Heiligen Gral". Der Gral ist ein sagenumwobenes wunderkräftiges Gefäß, welches ewige Lebenskraft schenkt. Der Becher gehört zu einer Gemeinschaft, die unter einem Mangel leidend, auf einen Helden wartet. Ich sehe in diesem anschaulichen Vergleich große Gemeinsamkeiten und empfehle, jedwede Glaubensgemeinschaften von seriöser Erwachsenenbildung klar und eindeutig zu unterscheiden - und zwar insbesondere bei der Aus- und Fortbildung von Lehrenden.

Yang Chengfu Tai Chi Center - Nomen est Omen

Was steckt eigentlich hinter der Bezeichnung "Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center"? Das normale Sprachempfinden versteht darunter "eine Schule zum Erlernen der Tai-Chi-Form von Yang Chengfu". Bei den Schulen der "International Association" bedeutet der Titel jedoch etwas völlig anderes: "Tai-Chi-Center, die dem Andenken an Yang Chengfu gewidmet sind" - gut erkennbar auch in der Kurzfassung "Yang-Chengfu-Center. Diese ganz offen zugegebene egoistische Umdeutung liefert wohl den besten Einblick in die Motive des "Shanxi-Seattle-Clans" und seine Heilslehre "zum Wohle der Menschheit. Dahinter steht bekanntlich der von Yang Jun geäußerte Wunsch, daß seine "Vorfahren stolz auf ihn sein sollen", wenn er ihnen einst gegenüber tritt. Ich persönlich würde mich nicht so ungeniert vor den Karren anderer Leute spannen lassen und dies auch noch bejubeln - insbesondere wenn dazu Wude-Gehorsam und "Glauben-Müssen" eingefordert wird! Ich setze mich von dieser rückwärtsgewandten Esoterik-Folklore deutlich ab durch meine Methodik des "Richtigen Lernens und Lehrens".

Yang-Jun-Seminar in Siegen

Die wenigen Kursstunden des Meisters folgen stets dem gleichen Muster und sie sind Teil eines fest vorgegebenen Rahmenplans. Angesichts der westlich geprägten Zielgruppe fordern sie dem fundamentalistisch-traditionell geprägten Meister eine besondere Art des Spagats ab. So mußte das chinesische Wude-Strickmuster der Shanxi-Association bei der Gründung der Seattle-Association angepaßt werden an die amerikanischen Voraussetzungen. Grundsätzlich kann der Großmeister in seiner Gefolgschaft natürlich bauen auf Guru-Kult und Yang-Chengfu-Hype, doch nicht nur die Zahl seiner Schulen ist in der letzten Dekade gesunken sondern es waren auch ca. 4000 Austritte von Mitgliedern zu verzeichnen - und daß, obwohl die Aquise in China stark gestiegen ist.

Presse-Berichte über den Lehrgang, den Yang Jun 2016 in der Taiji-Schule Siegen von Uli Hoffmann leitete, waren für mich mal wieder recht aufschlussreich. So muss ich kritisierend anmerken, dass die Journalisten keinerlei kritische Hintergrund-Inormationen eingearbeitet hatten. Eine ernsthafte Recherche sieht für mich als Experten anders aus - gerade im Bereich esoterisch-traditioneller Ansätze internationaler Associations mit dem entsprechenden Eso-Folklore-Berufsbild sollte man darauf nicht verzichten. Bei dem Event in Siegen fiel mir dies mehr auf als bei den Seminaren in Köln, Berlin oder Kiel, wo öffentliche Berichterstattung für meine Thematik des "richtig Lerns und Lehrens" ja keine Rolle spielte. Analyse der Lehrinhalte hier Yang Jun Seminare Berlin Köln Kiel Siegen. Im Gegensatz dazu Hamburger Fotos und Berichte auf der Extra-Seite des Tai Chi Zentrums Lehrgang Yang Jun Hamburg. Die "Affiliated School" der "International Association" vojn Uli Hofmann steht lt. Internet-Recherche im Zusammenhang mit dem sogenannten "Tai Chi Zentrum Siegen", welches jedoch nicht Mitglied der "QUALITÄTSGEMEINSCHAFT TAI CHI ZENTRUM" ist oder je war. Verwechslungen sind also nicht ausgeschlossen.

Das Yang-Jun-Narrativ

Etliche meiner Schüler haben auch schon eins oder mehrere Lehrgänge des nur von seinem Clan anerkannten "Linienhalters" besucht und sich ein eigenes Urteil bilden können. Dabei haben sie einen großen Info-Vorsprung durch die DTB-Dossiers meiner Lehrerausbildung gegenüber anderen Teilnehmern, die nicht beim DTB unterrichtet werden. Lehrgangs-Chronik: Ausbildung Hamburg.

Die Details meiner umfassenden Analyse der "Seattle-Shanxi-Mission" sind vermutlich für normale Seminar-Teilnehmer zu komplex - sie sind in erster Linie am Unterricht des Linienhalters interessiert, obwohl er garnicht von der Gesamtfamilie authorisiert ist. Doch auch und gerade Yang Juns Lehrinhalte halten einer Überprüfung nicht stand! Und schlimmer noch: Es fehlt jegliches Interesse der Seminarleitung, in diesem ebenso zentralen wie prekären Bereich die nötige Klarheit zu schaffen - wo wären jemals Belege für die Richtigkeit von Yang Juns Thesen geliefert worden? Dieses Dilemma sollte auch im Yang-Jun-Unterricht von verantwortungsvoll lehrenden Teilnehmern thematisiert werden.

Tipp: Das neue Dossier "Yang-Chengfu-Center-Syndrom" des gleichnamigen Arbeitskreises des TCZ ist eine Multimedia-Schulung zur Vorbereitung und Nachbereitung von DTB-Präsenz-Seminaren. Das Skript ist Bestandteil der kostenlosen Dokumentation "Yang-Family-Clearinghouse" und ist anerkannt für Lehrer-Ausbildungen nach dem Konzept des "Richtig Lernens und Lehrens". Außer für Teilnehmende von Lehrgängen ist das Lehrmaterial auch geeignet für alle anderen, die sich bzgl. des "Yang-Chengfu-Taijiquan" und des "Traditional Yang-Family-Taiji" ein fakten-orientiertes Bild machen möchten über die auf dem Yang-Jun-Narrativ beruhende östliche Denkungsart von Verbänden, Meistern, Schulen und Lehrer. Sie basiert auf "GEWISSHEIT DES GLAUBENS" und dem "WUDE-MORALKODEX". Quelle: Yang Chengfu Tai Chi Center.

Update Yang-Family-Essentials

Update 2018: Die Tai-Chi-Prinzipien - Yang Chengfus Zehn Essentielle Punkte

Die "International Yang Family Tai Chi Chuan Association"

Seit 1988 habe ich durch meine berufliche Tätigkeit tiefschürfende Einblicke in das Verbandswesen chinesischer Kampfkünste gewonnen. Etliches davon war nicht angetan, meinen Respekt zu vergrößern, um es einmal höflich zu formulieren. Oft geht es um Glaubensgruppierungen, Eitelkeiten, Lobbyismus sowie Theater und Kindergarten. Die "International Yang-Family Tai Chi Association" ist dabei keine Ausnahme. Die deutschen Schultypen der Association, also die Center und Affiliates in Kiel, Berlin und Köln erinnern mich an eine Art Bermuda-Dreieck, in dem vieles von dem unauffindbar ist, was mir lieb und teuer ist: Forschung, Faktencheck und westliche Bildungsnormen. Dafür aber Glauben-Müssen, Guru-Kult, Folklore und Deutungshoheit. Weiterlesen: International Yang-Family Tai Chi Association.

Die neue EU-Zertifizierung 2018 und das neue DTB-Stundenbild

Die neue EU-Zertifizierung ist das gemeinsame Werk mehrerer Taiji-Qigong-Vereinigungen mit dem Ziel von mehr Transparenz und Verbraucherschutz. Dies ist sicher eine Mammut-Aufgabe, die nur in kleinen Schritte realisiert werden kann. Für diese europa-weit einheitliche Richtlinie und die nötigen Schulungen hat der Dachverband DTB ein neues Stundenbild veröffentlicht, in dem die widersprüchlichen Botschaften der International Yang Family Tai Chi Association übersichtlich dargestellt werden - u. a. auch die angebliche Überlegenheit und die Wude-Vorgaben der Yang-Family-Morals. Yang Family und Yang-Jun-Seminare vermitteln ja eine völlig unrealistische Fiktion der Geschlossenheit einer weltweiten Community mit identischen Qualitätsstandards. Die im Stundenbild zitierten offiziellen Statements des Linnienhalters belegen indes, daß u. a. sein Credo einer "Heilslehre zum Wohle der Menschheit" in seiner Gefolgschaft großenteils gar nicht mitgetragen wird und viele Center-Direktoren sich ein eigenes Image basteln. Dies wiederum erschwert Laien die Erkennbarkeit von sekten-artigen Gruppierungen. Der Praxis-Teil des Stundenbildes enthält Übungen zur praktischen Erfahrbarkeit (s. Tai-Chi-Grundgesetz / Prinzipien). Der Rahmenplan des Stundenbildes entspricht den ZPP-Vorgaben (s. DTB-Arbeitskreise Zentrale Prüfstelle Prävention und Vdek-Spitzenverband).

Hamburger Lehrgang von Yang Jun für Dr. Langhoffs Schüler

Bekanntlich hat Yang Jun - in noch recht jungen Jahren - sein erstes Seminar in Deutschland auf meine Einladung hin in Hamburg durchgeführt. Er hat dabei zusammen mit seinem Großvater Yang Zhenduo (4. Generation Yang-Familie) über einhundert meiner Schüler wertvolle Einblicke aus erster Hand geboten in das, was ich damals noch für das "Traditionelle Yang-Familien-Taijiquan" hielt. Mittlerweile halte ich solche Statements dieser IA-Gründer für nicht nachvollziehbar und irreführend. Man vergleiche dazu meinen englischen Artikel "The Yang-Chengfu-Center-Syndrome Explained" auf Yang Jun Videos Seminare.

Lehrgänge von Tobin E. Threadgill (Kaisho des Takamura Shindo Yoshin Ryu Jujutsu)

Shindo Yoshin Ryu: Dass ich den Kaisho des japanischen Jujutsu-Stils für einen Lehrgang nach Hamburg eingeladen hatte - übrigens zwanzig Jahre nach Yang Juns erstem Deutschland-Seminar, war auch unter diesem Aspekt sehr erhellend für "Yang-Jun-Langhoff-Schüler", denn hier konnten sie direkte Vergleiche anstellen zwischen "Yang-Jun-Kampfkunst" und den überlieferten "Internals", die eben nicht, wie Yang Juns Direktiven und z. B. Prüfungsfragen nach "Inneren Kampfkünsten" implizieren, angeblich nur für drei Kampfkünste gelten sollen. Feedback hier: Lehrgänge Yang Jun Köln Berlin. Auch Senseis Threadgills Haupt-Thema Nairiki-Kata war für Fakten-Check höchst aufschlussreich.

Das "Tai Chi Zentrum Hamburg eV" als Alternative für "Yang-Chengfu-Tai-Chi-Center"

Yang Juns "International Association" braucht ein Korrektiv. Sie hat offenen, kritischen Yang-Stilisten hierzulande wenig zu bieten. Entsprechend gering ist der Einfluß ihrer Center und Schulen - so eine Expertise der "Clearing-Stelle Yang-Family-Taijiquan". Gleich in mehrfacher Hinsicht ist das "Tai Chi Zentrum Hamburg eV" mit seinem Arbeitskreis "Yang Chengfu Center Hamburg" eine großartige Alternative zu den Centern des "Taiji-Meisters aus Seattle". Der Hauptaspekt ist die innere Unabhängigkeit der Lehrer - es wird weder Gehorsam noch Loyalität eingefordert. Ein ebenso wichtiger Aspekt ist die hohe Transparenz, die durch Faktencheck und wissenschaftlich-objektive Grundhaltung garantiert wird. Dies wiederum war nur möglich durch die übergreifende Forschung, die immer mehr Irrtümer und Fehleinschätzungen enthüllt. Der Verein hat somit ein umfassendes Korrektiv geschaffen, das weit über die Grenzen Deutschlands hinaus wirkt.

Update Statistik

Die "International Association" des "Seattle-Shanxi-Clans" der Yang-Family: Statistische Auswertungen, Analysen und Interpretationen - und ein Bericht von DTB-Lehrer Axel hier: Yang Chengfu Tai Chi Center.

"Yang Chengfu Tai Chi Center Hamburg" ?

Seit Yang Zhenduos und Yang Juns "Hamburger Yang-Chengfu-Seminaren" ist der legendäre Altmeister im Geiste stets dabei - allerdings mit völlig anderem Vorzeichen! Das "Tai Chi Zentrum Hamburg eV" war nie ein "Yang Chengfu Tai Chi Center" - das Angebot, ein solches zu werden, wurde 1999 abgelehnt. In der Schule für staatlich anerkannte berufliche Weiterbildung wird "Yang-Chengfu-Tai-Chi" gemäß westlicher Erwachsenenbildung unterrichtet - ohne esoterisch-traditionellem Moral-Kodex aber mit mehr Fakten-Treue sowie mehr Anatomie und Didaktik. Die Vorteile für Verbraucherschutz, Effektivität und Transparenz sind immens! Jetzt kann jeder Yang-Stilist seine eigene Position besser bestimmen. Quelle: Workgroup Yang Chengfu Tai Chi Center Hamburg.

Yang Daofang?

Die häufige Erwähnung des Yang-Jun-Vaters in dessen Community steht in krassem Mißverhältnis zu seiner gänzlich unbedeutenden Rolle. Er ist ja wohl kaum irgend jemanden aufgefallen - schon gar nicht als funktionierendes Bindeglied in der Kette der Linienhalterschaft der Familie Yang. Sein "Personen-Kult" ist eine reine Fingerübung - und diese sagt mehr über die Wunschträume der Schreiber aus als über das Prestige des "Phantoms" selbst. Siehe Forschung und Lehrer: Yang Dao Fang.