Verbände und Lehrende sind oft verstrickt in Kommerz, Loyalität und Mob-Rule

Statt falsche Lehr-Inhalte zu korrigieren werden Forschungen ignoriert und Fakten kleingeredet

Zudem ist ihr traditionell-esoterischer Moralkodex unvereinbar mit Güte-Kriterien zeitgemäßer Erwachsenenbildung

Meine ganzheitliche Alternative macht mit übergeordneten Kontexten verbreitete Fehleinschätzungen leichter erkennbar und korrigierbar

Ziele sind richtiges Lernen und Lehren nach ideologiefreien, transparenten Standards, innere Kraft, innere Unabhängigkeit und persönliche Weiterentwicklung

"International Yang-Family Tai Chi Association" AKA "International Yang-Style Tai Chi Association"

As more videos on "traditional Yang Taijiquan" surface, the "International Yang-Family Tai Chi Association" AKA "International Yang-Style Tai Chi Association" obviously is not very much amused. More and more fact based research - often gleaned from the internet - undermines long held beliefs regarding history, martial arts internals and masters´competence. Source: International Yang Family taichichuan Association.

Yang-Family-Tai-Chi - Reference Point Dr. Stephan Langhoff

Dr. Stephan Langhoff has developed holistic methodolies for both learning and teaching. The DTB-instructor has become an international reference point for unbiased Yang Style Information based on fact checking. Do not confuse Yang Chengfu Centers with Dr. Langhoffs "Tai Chi Zentrum". He cautions against  common propaganda, misconceptions and half truth. Article "Yang-Style - Data Skew and Truth". Expertise: Clearing House Yang Family Taichi Germany. Multimedia Reviews 2009, 2014 Tai Chi Symposium.

Tai-Chi-Symposum - Nachlese

 Überall ist eine "Folklorisierung des Tajiquans" zu beobachten - das Tai Chi Chuan Symposium 2009 und das Tai Chi Chuan Symposium 2014 waren dafür gute Beispiele. Immer mehr Experten sprechen von Glaubwürdigkeitslücken und "sparsamem Umgang mit der Wahrheit". Doch in den "Elfenbeintürmen des Yang-Family-Taijiquan" stellt man sich ungern dem Faktencheck - Tai Chi Symposium. Update: Rezension des Kongressberichts über das letzte Tai Chi Symposum ist jetzt ins Deutsche übersetzt. Enthalten ist auch eine Einführung in die Unterscheidung "geschlossenes und offenes Weltbild".

Fragen und Antworten

Traditionelles "Ta-Wen" passt nicht zu westlicher Erwachsenenbildung! Beispiele von einseitiger Weltsicht mit beweiskräftigen Video-Analysen vom Yang Jun Seminar. Viele Praktizierende sind zwar Suchende - aber nicht religiös. Sie sind daher nicht auf der Suche nach einer Glaubensrichtung sondern interessiert an Forschung und Wahrheit. Stellt man seinem Lehrer Fragen, so sollte dieser das in ihn gesetzte Vertrauen nicht durch absichtlich falsche Antworten beeinträchtigen, sondern unabhängig von seiner eigenen Weltsicht ideologie-frei antworten und seine Meinung mit Fakten belegen können. Eine ganz andere, die esoterisch-traditionellen Methodologie findet man bei Lehrern der International Yang Family Tai Chi Association. Sie folgen nicht der Richtlinie der Verifikaton sondern verpflichten sich zu Loyalität und Gehorsam im Rahmen des Wu-De.

Yang-Family-Tai-Chi - Lobby-Verbände in der Sackgasse

Bei meinen Lehrer-Ausbildungen und auf speziellen Fortbildungen werden mir häufig Fragen zum Taijiquan der Yang-Familie gestellt. Die Fragenden nutzen mich gern als übergreifende Info-Stelle für Ausgewogenheit durch Faktencheck. Vielen ist klar, dass die eigentlich dafür zuständigen Organisationen Lobby-Verbände sind, die zusammen mit ihren Lehrern kein Interesse an der Wahrheit haben können. Schlimmer noch: Sie haben sich so in Irrlehren verstrickt, dass ihnen keine Möglichkeit bleibt als "Augen zu und durch"! Diese "Yang-Jun-Doktrin" wird sehr anschaulich bei der Propaganda seiner "Tai-Chi-Symposien" in Kooperation mit den chinesischen Verbänden der anderen Taiji-Familien. Für sie führt aus dieser Sackgasse wohl kein Weg heraus - selbst wenn ihre Ignoranz immer absurder wird. Ich habe mehrfach die Notwendigkeit von Korrekturen und Einbeziehung von Forschung gefordert - zum Beispiel bei den Yang Chengfu Centern (s. DTB-Stundenbild Lehrerfortbildung Yang Chengfu Center / Yang-Familie).

Yang-Family-Kritik - Die Mängel-Kombination ist nicht tolerabel

Eingefleischte Yang-Stilisten, die mir zu meinen Rezensionen von Taiji-Meistern wie Yang Chengfu "Kleinlichkeit" und Übertreibung vorwerfen, sage ich: Mögen einzelne Kritikpunkte und selbst Absurditäten für sich genommen noch verhandelbar sein, so ist die lange Mängelliste in ihrer Kombination absolut nicht tolerabel in verantwortungsbewusster Lehrer-Ausbildung wie ich sie definiere. So mögen ja traditonelles Einfordern von Gehorsam und Loyalität per se aus der Kultur heraus noch verständlich sein; doch angesichts der gravierenden Falsch-Aussagen ergibt beides kombiniert ein ziemlich gedankenloses Nachplappern von Unsinn nach dem Motto "... und die Erde ist eine Scheibe"!

Nimmt man noch die esoterisch-traditionelle Ausrichtung der chinesischen Meister hinzu, so ergibt sich eine nicht bedenkliche Sekten-Nähe. Werden dann noch mahnende Stimmen der Experten durch Social-Media-Mob-Rule" behindert, so erschwert dies die Lage für verantwortungsvoll Lehrende und ihre Verbände erheblich. Doch solche Eingriffe in Freiheit und Unabhängigkeit beim Unterrichten werden in der "Taiji-Qigong-Szene" häufig tabuisiert - Diskussionen darüber werden nicht gern gesehen.

Yang-Family-Tai-Chi-Association

DTB-Dossiers mit Video-Auswertung belegen falsche Tatsachen-Behauptungen "sozusagen auf Knopfdruck" mittels der digitalen Dokus der Dt. Clearing-Stelle. Die Details werden rasch deutlich, wenn man sich die Mitglieder der "International Yang Family Taichichuan Association" genauer anschaut. Die Statements dieser sogenannten "Yang Chengfu Taijiquan Center" bzw. der "Affililated Schools lassen sich gut zitieren, um die Kritikpunkte zu belegen. Review: Yang Family Tai Chi Association.

Yang-Family-Tai-Chi-Formen

Angebliche "Traditionelle Yang-Family-Formen gibt es mehrere. Dazu sind unterschiedlichste Lehrmittel wie Tai-Chi-Videos und Tai-Chi-Poster in Umlauf. Das "Yang-Stil-Taijiquan" wie es von Meister Yang Zhenduo repräsentiert wird, ist genau genommen eine "Kunstform", von der leider bis heute unklar bleibt, was davon mit der Form seinen Vater Yang Chengfu identisch ist. Erschwerend kommt hinzu, dass dieser bekanntlich seine "Standard-Taiji-Form" im Laufe seines Lebens dreimal verändert hat. Weiterführende Yang-Stil-Links: Yang Zhenduo Videos, Yang Chengfu und Tai Chi Fehler im Yang-Stil.

Yang Family Tai Chi

Requoted for emphasis: Dr. Langhoff: "Claims of transmission, tradition, trust, openess etc played an eminent role for Yang family members of former generations. But today this outdated notion should be critically reviewed and realistically adapted to the needs of modern society. Unfortunately the opposite is the case. Rough and tumble politics are still widespread: Outdated esoteric mindsets and uncorrected misconceptions sadly continue to be the name of the game. This seems odd and it is no wonder that instructors, students and organisations seek for broader perspectives. The bottomline is simple: Everyone be proactive: Call fictions fictions and look for facts!"

Die "Yang-Family",  das "Yang-Family Tai Chi" und die "International Yang-Family Tai Chi Association" *

Die Genealogie von Meistern stellen Verbände der einzelnen Taiiji-Familien gern mit Familien-Soziogrammen dar. Doch die Probleme reichen oft weit unter die Oberfläche. In der Öffentlichkeit sind die Meister der Yang-Familie durchweg bekannter als die Meister der anderen Familienstile. Das liegt einerseits daran, dass der Yang-Stil weltweit am verbreitetsten ist und andererseits an der massiven Werbung der Familie Yang. Da diese sich in zwei divergierende Zweige aufgeteilt hat, sind auch deren Werbe-Aussagen völlig unterschiedlich konzipiert. Gemeinsam ist der Bezug auf den Stammbaum der Familie seit Yang Luchan. Doch dahinter schwelt ein Machtkampf der zerstrittenen Clans. Es ist der Streit darüber, wer für das "traditionelle Tai Chi" steht. Von den Fakten her ist die Sachlage klar: Der älteste Yang-Chengfu-Sohn Yang Shouchung unterrichtet die ältere Form und sein jüngerer Bruder aus zweiter Ehe Yang Zhenduo unterrichtet die modernisierte Form.

Doch hier kommt die chinesische Politik ins Spiel: Yang Zhenming war 1948 nach Hongkong geflüchtet - und wurde seither in der Volksrepublik China als "Persona Non Grata" offiziell totgeschwiegen. Als Gegenpart wurd der in China verbliebene Yang Zhenduo aufgebaut. Während dieser früher fairerweise seine Form als "Yang-Stil" bezechnete, änderte er dies später in "traditionell" - ich vermute, auf Druck chinesischer Funktionäre. Dieses "Gezerre um die Deutungshoheit" zeigt sehr anschaulich, welch große Rolle Begrifflichkeiten und Schlagworte in der Werbung spielen können. Daher sollte sich jeder Lehrer auskennen mit den unseriösen Suggestionen, die die Bezeichnungen "International Yang-Family Tai Chi Association", "Yang-Family Tai Chi" und "Yang-Family" heutzutage beinhalten.

Yang Family Tai Chi - Analyse enthüllt allzu viele Illusionen, Vorurteile und Fehleinschätzungen

Abstract Dr. Langhoff: Yang Family Taijiquan GermanyEs ist mir wichtig, meine Ansichten zu gängigen Fehleinschätzungen von Lehrenden zu publizieren (s. Yang Chengfu) - ich nenne sie "Yang-Family-Taichi-Illusionen". Zum einen war ich schon immer mehr an nachprüfbaren Belegen interessiert als an Deutungshoheit im Elfenbeinturm und zum anderen werde ich nicht selten ungewollt "reklamiert" als "Yang-Family-zugehörig"! Doch möchte ich einesfalls  verwechselt werden mit einer esoterischen sekten-artigen "Szene", in der die "Yang-Jun-Mantras von "Fraktions-Zwang", gehorsam, Vorurteilen, Loyalität und Tabus maßgeblicher sind als Überprüfung, Ideologie-Freiheit und Suche nach Wahrheit.

"International Association" von Yang Zhenduo und Yang Jun - Review des Multimedia-Dossiers

Review: In meinen jüngsten Multimedia-Dokus zum Yang-Stil-Taijiquan bilanziere und beurteile ich die Aktivitäten chinesischer Interessensverbände am Beispiel von Yang Juns "International Association". Meiner kritischen Aufklärung zu den Clans der Yang-Familie bedient man sich überall. Meine Dossiers, Argumente und Beurteilungen werden von Instititutionen der Gesundheitsbildung ebenso genutzt wie von einer Vielzahl meiner eigenen Schüler. Interessant für mich ist, dass auch im engsten IA-Umfeld meine Materialien, mein Unterricht und meine Nach-Schulungen seit Jahr und Tag umfassend und intensiv genutzt werden (!). Offenbar finden Yang-Jun-Schüler meine Faktencheck-Infos nicht bei ihrem Meister oder seinen Center-Directors. Auch diese "Ironie" ist ein Beleg für die Wichtigkeit meiner Arbeit.

Die "International Association" der Meister Yang Zhenduo und Yang Jun - Review des Multimedia-Dossiers

DTB-Ausbilder Dr. Stephan Langhoffs Multimedia-Dossier analysiert die "International Yang-Family-Tai-Chi-Association" mit Sitz in Seattle. Wortwahl und Auftreten gleichen der Show einer Wähler suchenden amerikanischen Partei. Die "IA" suggeriert, die Yang-Familie spräche mit einheitlicher Stimme ("ONE Family"). Ihre nicht erfüllbaren "Wahl-Versprechen" sollen jedem gerecht werden ("eierlegende Wollmilchsau"). Die "IA-DNA" propagiert esoterisch-traditionellen Wushu-Moral-Kodex (Loyalität und Gehorsam). Zudem wird in Prüfungen gar Gesinnung abgefragt ("Innere Kampfkunst"). Multimedia-Material erklärt all dies auch dem Nicht-Fachmann. Hinweis Verwechslungsgefahr: IA-Schulen nennen sich auch "Tai Chi Zentrum", ohne Mitglied der TCZ-Qualitätsgemeinschaft zu sein.

Die Kritik an der Yang-Familie gliedert sich in vier Bereiche:
  1. Stammbaum-bezogen: Clans, Lineage, Verbände
  2. Tai-Chi-bezogen: Sichtweisen
  3.  Ideologie-bezogen: Wude-Moralkodex
  4. Ranking-bezogen:  Prüfungsfragen, Gesinnung

Quelle: Multimedia-Dossier-Review: Yang-Familie / Yang Zhenduo / International Yang Family Tai Chi Association und Yang-Familie in Hamburg 1994: Yang Jun.

Was genau soll "Yang-Family Tai Chi (Yang-Family Taijiquan)" eigentlich sein?

In Sachbüchern, Rezensionen,Internet-Foren und auf Seminaren wird vieles zum Thema "Yang-Family-Tai-Chi" verbreitet, was aufhorchen lässt - vieles ist eindeutig falsch und anderes ist einfach nur lächerlich. Erste Abhilfe: Termini müssen klar und eindeutig definiert werden - nur so kann das Niveau der Auseinandersetzung erhöht werden. Ich selber und auch andere Lehrer trage ja seit Jahrzehnten meinen Teil dazu bei - ebenso Verbände, Organisationen der Erwachsenenbildung und besonders der Gesundheitsbildung wie Krankenkassen, Volkshochschulen und Sportvereine. In der deutschen Lehrerschaft hat inzwischen das Interesse an Transparenz und Faktencheck stark zugenommen. Im gleichen Maße sind Betonung von Kampfkunst-Moralkodex und Tabuisierung glücklicherweise zurückgegangen.

 Angesichts der stetig sinkenden Reputation des Yang-Family-Tai-Chi-Chuan drängt sich zunehmend sich die Frage auf, ob man die intransparente Lage "auf den Punkt bringen" kann - sozusagen herunterkochen auf eine Kern-These. Ich bin mir der Schwierigkeiten bewußt, aber es wäre gerade für Laien sehr hilfreich, wenn man ein Grundlagen-Statement festklopfen könnte. Ich beziehe mich auf den umfangreichen, einzigartigen Fundus von Dokumentationen der  von mir geleiteten Clearingstelle ("Clearing House Yang Family Tai Chi"). Unter "Clearing-Stelle" (auch "Clearing-House") versteht man einerseits aufgearbeitete Dokumentationen verschiedener Quellen (Daten-Drehscheibe, Knotenpunkt) und andererseits auch eine Einrichtung zur Koordination und Schlichtung zwischen verschiedenen Institutionen, Trägern und Angeboten.

Zusammenfassendes Fazit: Yang-Family-Tai-Chi-Doktrin aus Unwissenheit oder absichtliches Kalkül?

Meinen Standpunkt könnte man in etwa so zusammenfassen (Stand Oktober 2015): All die vielen belegbaren Falschaussagen und Irrtümer sollten am besten offiziell von oberster Stelle der Verbände offiziell korrigiert werden - ein für alle Mal! Doch da das nicht geschehen wird, sollten wir einmal den Blick auf die dahinterstehende Motivation richten: Für die Erklärung gibt es logisch doch nur zwei Möglichkeiten. Beide bewerrte ich als gleichermaßen nicht hinnehmbare Desaster:

  • Möglichkeit 1: All diejenigen, die die Irrungen propagieren, wissen es nicht besser - dann wäre ihre Kompetenz zweifelhaft, denn sie nehmen die Fakten-Nachweise nicht zur Kenntnis.
  • Möglichkeit 2: Sie behaupten es wider besseres Wissen aus Berechnung; aber dann wäre ihre Integrität und Aufrichtigkeit zweifelhaft.

Fazit: Von höherer Warte aus gesehen ist mein Rat und Appell für Laien bei beiden Möglichkeiten ein und derselbe: Hände weg vom Irrweg solcher Traumtänzer und Schmalspur-Lehrer. Stattdessen lieber hin zu Realisten, die verantwortungsbewusst genug sind, auf der Basis von Forschung und Ideologie-Freiheit zu arbeiten und die ihre eigene innere Unabhängigkeit im Fokus haben! Dafür erstelle ich zur Zeit eine Lehrer-Checkliste, um Laien eine Profilhilfe und Argumentationshilfe an die Hand zu geben. Update: Artikel "Yang Family´s postulates".

"Yang-Familie und ihre DNA"

Heutzutage ist es für jeden möglich, sich eingehend über das polarisierende Thema "Yang-Familie" zu informieren - sei es über Formen, Lehrmaterial/ Rezensionen, Prinzipien oder Meister/ Genealogie/ Stammbaum. Was ich fast immer vermisse, ist die wünschenswerte Objektivität und Ausgewogenheit. Stattdessen stößt man auf inszenierten Reklame-Rummel mit Täuschungen und kalkulierten Halbwahrheiten (s. Rezensionen/ Abschlussberichte "Tai Chi Symposium" 2009, 2014). Die zerstrittene Familie Yang kann sich nicht einmal mehr auf einen einheitlich anerkannten Linienhalter einigen (!). Auch sind ihre "authentischen" Formen völlig unterschiedlich, wie Youtube-Videos auch dem Laien beweisen. Gebetsmühlenartige Propaganda gehört bei vielen offenbar schon zu ihrer DNA und ist ihnen wichtiger als die Suche nach Wahrheit. Für wichtige Instititutionen der Gesundheitsförderung wie Krankenkassen, Reha-Einrichtungen, Fitness-Studios, Volkshochschulen, Sportvereine etc. wird es zunehmend schwieriger, Kurs-Teilnehmern des "Yang-Family-Taijiquan" Ideologie-Freiheit und Unabhängigkeit in dem Umfang zu garantieren, den ich in meinem Konzept des "Richtig Lernens und Lehrens" vertrete. Vollständiger Artikel "Yang-Familie und DNA" mit Video-Aussagen von Yang Jund und Yang Zhenduo www.yang-family-tai-chi.stephan-langhoff.org.

Yang-Familie

Spricht man vom Yang-Stil-Tai-Chi so fällt häufig der Begriff "Yang-Familie". Angesichts der hohen Zahl von Form-Varianten wie Peking-Form, Kurz-Form, 88-er Form oder Langform sind viele Praktizierende verunsichert. Viele wünschen sich eine "ordnende Instanz" - auch was Standards anbelangt. Könnte die Yang-Familie so etwas leisten? Oder die von ihr gegründeteten Organisationen? Die Antwort auf diese vernünftige Frage ist ein klares "Nein" - jedenfalls solange man sich auf die Faktenlage bezieht. Macht man das Anliegen jedoch zu einer "Glaubenssache", so glauben viele den Behauptungen ihrer Verbände. Mit anderen Worten: Jeder der unterschiedllichen Verbände der Yang-Familie beansprucht die Hüter-Rolle und die Deutungshoheit für DAS Tai Chi der Yang-Familie.

Für gläubige Jünger der Lineageholder der unterschiedlichen Clans ist das eine feine Sache - da Sach-Argumente, ähnlich wie in Sekten, nicht zählen, ist sich jeder seiner Sache sicher und lehnt sich zufrieden zurück. Stress und Ärger dürfte sich jedoch immer dann einstellen, wenn einer ihrer Schüler kritische Fragen stellt - etwa weil er die Lehrer-Checkliste des Taijiquan-Qigong-Bundesverbandes DTB gelesen hat. Solche Probleme sind jedoch nur die "Spitze des Eisbergs", da die bei näherem Hinsehen eine Fülle von "Ungereimtheiten" zutage treten, die oft auch Fachleute überfordern.

Die dem DTB angeschlossene "Dt. Clearing-Stelle Yang-Family-Tai-Chi" hat zu all diesen Fragen eine umfangreiche digitale Daten-Drehscheibe erstellt, deren Dokumentationen jedem zur Verfügung gestellt werden. Dieses Multimedia-Material bringt zugleich Ordnung in die vielfältigen Fragestellungen. Zentraler Dreh- und Angelpunkt ist das Fazit: Wer den Begriff "Yang-Familie" für seine Zwecke benutzt, unterstellt damit etwas, was es seit fast einem Jahrhundert nicht mehr gibt - eine einheitlich auftretende, mit einer Stimme sprechende Familie Yang! Neben dem Namen Yang gibt es nur noch als weitere Gemeinsamkeit den Bezug auf den Wushu-Moral-Kodex mit Loyalität und Gehorsam "Wude".

Spricht man vom Yang-Stil-Tai-Chi so fällt häufig auch der Begriff "International Yang-Family Tai Chi Association".DTB-Ausbilder Dr. Stephan Langhoff zeichnet ein kritisches Stundenbild der "International Association" mit Sitz in Seattle. Ihr spektakuläres Auftreten gleicht der Show einer Wähler suchenden amerikanischen Partei. Auch sie insinuiert fälschlicherweise, Die Yang-Familie spreche mit einheitlicher Stimme ("ONE Family"). Ihre nicht einhaltbaren "Wahl-Versprechen" sollen allen gerecht werden (die sprichwörtliche "eierlegende Wollmilchsau"). Zudem gründet die "IA-DNA" ihrer inneren Werte auf dem esoterisch-traditionellen Wushu-Moral-Kodex mit Loyalität und Gehorsam ("Wude"). Multimedia-Material zeigt auch dem Laien anschaulich, dass alle diese Behauptungen belegbar falsch sind. Daher werden Center, Schulen und Lehrende vom DTB nicht zertifiziert. Hinweis Verwechslungsgefahr: IA-Schulen nennen sich auch "Tai Chi Zentrum" ohne Mitglied der TCZ-Qualitätsgemeinschaft zu sein.

Exkurs: Yang Zhenhe - wirklich "Cheftrainer der Yang-Familie"?

Das "Schmücken mit fremden Federn" treibt seltsame Blüten - besonders in den Online-Medien spekuliert man auf die Unwissenheit von Laien. In Wikipedia findet man bekanntlich viel unwahre Propaganda - es herrschen Mob-Rule und Vandalismus. Inszenierte Täuschungen sind an der Tagesordnung. Manche Behauptungen zur Yang-Familie sind schon fast wieder lächerlich. Von interessierter Seite wird einem gewissen Meister Yang Zhenhe nun gar eine "Cheftrainer-Rolle der Yang-Familie" angedichtet: "Cheftrainer der Yang-Familie ist aktuell Grossmeister Yang Zhenhe. Er unterrichtet im Ursprungsort der Yang Familie Guangfu, im Landkreis Yongnian in der nordchinesischen Provinz Hebei." Dies erinnert an die Behauptung des Meisters Yang Fukui, er wäre ein Mitglied der Yang-Familie. Yang Zhenduo ging damals scharf gegen ihn vor und erreichte eine Entschuldigung und Gegendarstellung. Wird dies nun auch bei Yang Zhenhe erfolgen? Quelle: Yang Zhenhe

Exkurs: Ausländische Verbände

Der Deutsche Taichi-Bund - Dachverband für Taichi und Qigong e. V. (DTB) plädiert für klare Unterscheidungen. Die "harmonisch-heile Welt" der Yang Chengfu Center und ihre Schulen (Affliates) mag manchem attraktiv scheinen; doch sie sind gebunden an enge Vorgaben von Yang Juns ausländischer "International Association (IA)" mit Sitz in Seattle USA. Sie sind keinem deutschen Verband angeschlossen und vertreten wie Glaubensgemeinschaften eine "geschlossene Weltanschauung". Dagegen steht der DTB e. V. für eine "offene Weltsicht" und distanziert sich von ihnen. Er läßt seinen Mitgliedern größtmöglichen Freiraum. Zugehörigkeit zu ausländischen Lobby-Verbänden chinesischer Kampfkunst wie der "IA" ist oft heikel, denn Mitgliedschaften können gravierende Einschränkungen und Verzicht mit sich bringen. Zu den Verpflichtungen siehe den Artikel "Yang-Chengfu-Center-Syndrom". Der DTB-Standpunkt: Bei Gründung einer eigenen Schule sollte innere Eigenständigkeit und Nachprüfbarkeit Priorität haben, da alle Weiterungen davon abhängen. Jeder Lehrende sollte sich daher über seine grundsätzliche Einstellung und seine Ziele klar werden. Er sollte sein Berufsbild klar zuordnen zu entweder "geschlossen" oder "offen". Ersteres ist religiös orientiert während letzteres wissenschaftlichen Standards folgt und in Gesundheitsbildung / Erwachsenenbildung alternativlos ist. Mittelwege wären irreführend, denn sie fördern Intransparenz, Verwechslungen und Unsicherheit, Quelle: Yang Chengfu Tai Chi Center.

Exkurs Yang Daofang

In der Überlieferung über die Generationen spielt Yang Daofang keine Rolle - erwähnt wird er nicht einmal als Yang-Zhenduo-Sohn sondern durchweg quasi als Pflichtübung nur als Vater von Yang Jun. Bekanntlich avancierte dieser bereits in jungen Jahren zum Grossmeister und zum Linienhalter. Warum nun war der 1947 geborene Yang Daofang nicht dazu ausersehen, das Familienerbe in die nächste Generation weiterzutragen? Darüber wird praktisch nie gesprochen, doch ist es eine Binsenweisheit, dass politische Gründe eine Rolle spielten. Yang Jun als 1968 geborener Sohn von Yang Daofang wurde auch nicht von seinem Vater im Familienstil unterrichtet, sondern diese Rolle übernahm bekanntlich Großvater Yang Zhenduo.

Angesichts dieser Tatsachen war ich sehr überrascht, als quasi über Nacht auf einmal die offizielle Botschaft von Yang Zhenduo initiiert wurde, das das Familienerbe stets "von Generation zu Generation" tradiert würde. Obwohl dies also nach meinem Wissen eindeutig nicht stimmt, wurde es dennoch später auch zum Dogma der International Yang Family Tai Chi Chuan Association erhoben. Wenn ich also unrecht habe - wo ist also der "Großmeister Yang Daofang"? Wie hat er das Gesamtwissen von der Vorgeneration gelernt und wie hat er es an seinen Sohn weitergegeben? Nein - Yang Daofang ist ein "Yang-Taiji-Phantom" und das Mottos ist unzutreffend. Welche Form praktiziert Yang Daofang - die seines Vaters oder die seines Sohnes - oder gar die "traditionelle seines Onkels? Weiterlesen: Kritische Fragen zu Yang Daofang.

Yang-Family Tai Chi (Yang-Family Taijiquan) - Associations und meine Abgrenzung

Dass Taijiquan in zentralen Bereichen der Erwachsenenbildung wie der Prävention eine sinkende Reputation aufweist, ist für Lehrende ein Ärgernis. Eine Ursache stellen die chinesischen Verbände dar, deren Geistesanschauungen mit ideologiefreien Standards hierzulande oft nicht in Einklang zu bringen sind. Der bereits mit Yang Chengfu begonnene "Yang-Family-Taijiquan-Hype" ist ein besonders abschreckendes Beispiel, bei dem mehrere Lobby-Verbände involviert sind. Sie sind nicht gerade für Faktencheck und Wahrheitssuche in meinem Sinne bekannt. Es steht natürlich jedem frei, auch in Deutschland seine noch so verqueren Ansichten zu propagieren - doch möchte ich mit solchen "Associations" nicht verwechselt werden. Rezension s. Tai Chi Ausbildung Hamburg.

"International Yang Family Tai Chi Chuan Association"

Was ich früher so nicht vorausgesehen hatte: Manche Schüler von mir stoppeln sich ihre eigene Lehrer-Ausbildung zusammen wie es gerade kommt - offenbar glauben sie, dass sich Zertifikate von IA-Seminaren und beim DTB nahtlos zusammenfügen lassen - vielleicht noch gekrönt mit einigen Begriffen meines ganzheitlichen Konzeptes "Richtig Lernen und Lehren". Ihnen wäre, wie ich aus Unterhaltungen weiß, ganz recht, wenn ich ein "Yang Chengfu Center" leiten würde. Klar, dann wären sie aus ihrem eindimensionalen Dilemma ja heraus. Ich freue mich, dass sie zumindest ein Problem-Bewusstsein haben. Dass anderen Lehrern dieses oft fehlt, habe ich erkärt in meinem Artikel "International Yang-Family Tai Chi Association.

Richtig Lernen am Beispiel "Yang-Family-Taijiquan"

Die Magie von Innerer Kampfkunst, Unbesiegbarkeit, Legenden, Sekten und geheimen Überlieferungen faszinieren auch heute noch viele Westler. Gerade im Yang-Stil der Yang-Family finden sich Mythen und Esoterisches. Wohl jeder Lehrer erwähnt in seinem Unterricht den Vertreter der 3. Generation Meister Yang Chengfu - häufig genug wird dabei Falsches unkorrigiert kommuniziert - keine gute Visitenkarte für verantwortungsbewusst Lehrende.

Das Lehren und Lernen ist "eindimensional", d. h. es wird auf Darstellung größerer Zusammenhänge verzichtet. Würde man "über den Tellerrand schauen" hätte man mehr davon - so meine These. Viele westliche Schüler folgen ihren chinesischen Lehrmeistern auf eine leider sehr naive, fast gläubige Art und Weise, die weltanschaulich nicht neutral ist und daher nicht im Einklang steht mit Prinzipien moderner Erwachsenenbildung.

Qigong-Tai-Chi Verbände Deutschland

Praktizierende chinesischer Gesundheitsübungen interessieren sich häufig nicht für die dahinterstehenden Verbände. Das hat den Vorteil, dass ihnen peinliche Einblicke  ("Blicke hinter die Kulissen") erspart bleiben. Doch auch meine "Insider-Kenntnisse", die ich mir über Jahrzehnte erworben habe, erweisen sich häufig als vorteilhaft. Anders hätte ich mein Konzept des richtigen Lernens nicht optimal entwickeln können. Auch die DTB-Arbeit vermeidet die Fehler anderer Organisationen soweit möglich. Einbezogen sind auch andere Verbände wie z. B. Tai Chi Qigong Verband.

Yang-Familie und die Mantras internationaler Verbände

Hierzulande gewinnt das Thema "Yang-Family-Tai-Chi" auch dadurch an Brisanz, dass Mitglieder der Yang-Familie auf Seminaren oder in Interviews nicht ihre Privatmeinung äußern sondern auftreten als offizielle Botschafter ihrer internationalen Organisationen. Siehe dazu das Multimedia-Stundenbild "Hofberichtserstattung Yang-Family-Tai-Chi-Meister" (Download International Yang Family Tai Chi Association). Was in Deutschland zunehmend kritisiert und hinterfragt wird, sind also nicht private Irrtümer und Falschaussagen sondern offizielle Propaganda von anerkannten Institutionen. Es lohnt sich daher eine übergeordnete Verbands-Perspektive.

Das chinesische Tai Chi Chuan (Tai Chi, Taijiquan) ist bekanntlich eingebettet in traditionell überlieferte Strukturen. Oft sind chinesische Tai-Chi-Meister und ihre Organisationen davon so geprägt und überzeugt, dass sie ihre Vorstellungen auch im Westen 1:1 umsetzen. Dies ist jedoch unvereinbar mit den Werten moderner Erwachsenenbildung. Dennoch sucht ein Teil der Westler gerade dieses "Östliche" und übersieht oder verharmlost negative Seiten. Auch manche westliche Lehrer nehmen die östlichen Anschauungen ihrer chinesischen Lehrmeister als Vorbild.

Im Gegensatz dazu leistet der Dt. Taichi-Bund- Dachverband für Taichi und Qigong e. V. (DTB) und seine Partner-Institutionen stetig Überzeugungsarbeit und macht immer wieder auf die versteckten Implikationen aufmerksam. Die Gefahren werden im folgenden in vier Kategorien klassifiziert und besprochen.

1. Qi-Esoterik vs. Wissenschaft, 2. Fiktionen vs. Faktencheck, 3. Moralkodex vs. Eigenverantwortlichkeit, 4. Mob-Rule vs. Ideologie-freiheit

Der DTB rät jedem Tai Chi-Interessierten, stets seinen gesunden Menschenverstand zu nutzen, um Östliches kritisch zu hinterfragen. Ein besonderes Augenmerk sollte stets der Abgrenzung zu sekten-artigen Organisationsformen gelten.

Yang Jun Seminare

Tipp: Stets sollte man Yang-Jun-Seminare im Zusammenhang mit den von ihm veranstalteten Tai Chi Symposien behandeln, da hier die übergeordneten Aspekte der Familien-Politik der Haupt-Stile sichtbar sind. Auch die Analyse der zahlreichen Austritte aus Yang-Family-Tai-Chi-Verbänden ermöglicht tiefere Einblicke in die Strukturen und Spannungsfelder der Yang-Familie. Weiterlesen Yang Jun Seminar

Yang-Family-Tai-Chi - Dokus der Dt. Clearing-Stelle in Hamburg

Yang-Family-Tai-Chi-HamburgIm Archiv der AG "Yang-Family-Taichi-Hamburg" werden alle Dokumente gesichtet, geordnet und bewertet. Kriterien sind die DTB-Richtlinien und Standards des Weiterbildung Hamburg e. V. Viele Problemkreise ergeben sich aus der Unvereinbarkeit von traditioneller Weltsicht der Yang-Family-Tai-Chi-Meister mit den Vorgaben und Ansprüchen moderner Erwachsenenbildung. Bildquelle: Mit freundlicher Genehmigung des Regional-AK der  Clearing-Stelle ("Yang-Family-Tai-Chi-Hamburg").

 

Yang-Family-Tai-Chi - ein Märchen als Metapher

Bei Recherchen und Diskussionen bin ich immer wieder überrascht über die Naivität, Nicht-Wissen und Nicht-Wissen-Wollen in der Taiji-Szene hierzulande. Kein Wunder, dass es da zu der von vielen Experten immer wieder beklagten Unausgewogenheit bei Sozialmedien und Interessengruppen kommen kann. Statt immer dagegen anzukämpfen,  "Wiki-Vandalism, Mob-Rule & Co" beugen und einstimmen in den Jubel um "des Kaisers neue Kleider"! Ernsthaft? Nein - aber um einmal auf der Märchen-Ebene zu bleiben, möchte ich einmal satirisch-sarkastisch überspitzt das formulieren, was viele für wahr halten. Doch Vorsicht - ich kann dazu nur sagen: " ... und die Erde ist eine Scheibe!"

Also gemäß dem Einstein-Zitat "Phantasie ist wichter als Wissen, denn Wissen ist begrenzt" möchte ich mal so zusammenfassen: Es war einmal ein berühmter chinesischer Kampfkünstler namens Yang Luchan (auch Yang Fukui). Oder beherrschte er doch keine Kampfkunst? Jedenfalls erlernte er das Taijiquan in Chenjiagou - obwohl es den Begriff dort gar nicht gab und die Chen-Familie ihre geheimen Kampfkunst-Kenntnisse sonst nie Fremde Unterrichtete. Zusammen mit seinem Partner Wu Yuxiang verfeinerte Meister Yang das Erlernte bis zur Vollkommenheit. Oder mussten die beiden üben, weil das Gelernte niedriger Qualitität war? Jedenfalls gab es danach keine Kontakte mehr zu Chenjiagou. Bis heute wurde von jeder Generation das "Traditionelle Tai Chi der Yang-Familie" unverändert an die Folge-Generation weitergegeben. Oder nicht? Stets bildete die gesamte Großfamilie eine Einheit ohne jede Spaltung in Clans mit eigenen Linienhaltern. Mehr noch: Alle neu entstandenen Stile bildeten eine harmonische Einheit, die dies auf Symposien eindrücklich bewies. Besonders stellen die chinesischen Meister aller fünf Familien heraus, dass Taijiquan die einzige "Innere Kampfkunst" ist und alle anderen aufgrund ihrer "Härte" zu den minderwertigen "Äußeren Kampfkünsten zählen. Oder sind "Bagua" und Xingyi" auch "Innere Kampfkünste"? Oder japanische wie "Aikido" oder "Shindo Yoshin Ryu Jujutsu"?

Und wenn das alles zu schön ist, um wahr zu sein - dann schaffen Meister Yang Chengfus Kommentare zu den "Taiji-Prinzipien" Klarheit. Oder lässt sich schon das 1. Prinzip auf 14 unterschiedliche Arten übersetzen? Einem seiner Söhne (Yang Zhenduo) und seinem Ur-Enkel (Yang Jun)  gebührt das Verdienst, unter dem Dach der "International Association mit den zwei Namen" weltweit "Yang Chengfu Taijiquan Center" zu gründen. Dort findet der Suchende etwas im Taijiquan sehr Seltenes, eine "landmark of Openes". Dort lernt man "directly from the Source" im Schoße der großen "ONE Family", schaut durch die "Lens of Science" und erfährt auf Esoguru.com etwas über die Innere Welt! Quelle: Artikel "Yang Chengfu Tai Chi".

Meister Yang Chengfu (1883 - 1936)

Yang-Family-Taiji-Kommerz, "Yang-Chengfu-Hype" und inszenierte Täuschungsversuche weltweit: Selbst ausgewiesenen Yang-Stil-Experten fällt es schwer, "auf dem Laufenden" zu bleiben. Angesichts der Kommerzialisierung des Taiji-Marktes fühlen sich auch Insider und Marktkenner "für dumm verkauft" und fordern mehr Fairness und mehr Ehrlichkeit. Im Englischen gibt es den anschaulichen Begriff "short-change con", der eine gewisse Ähnlichkeit dazu hat. Niemand möchte gern um seinen fairen Anteil betrogen sein - schon gar nicht bei östlichen Künsten wie Tai Chi oder Qigong mit ihrem üblichen Vertrauensvorschuss! Pro und Contra siehe Rezension "Yang Chengfu Tai Chi".

Die Falun-Gong-Bewegung und die Yang-Familie

Vom Linienhalter Yang Jun ist dem DTB keine Stellungnahme zu Falun Gong bekannt. Sein Großvater Yang Zhenduo indes betont, dass in China beim Auftreten der Falun-Gong-Bewegung weitere Menschen extra Taijiquan praktizierten, um ein Signal gegen Falun Gong zu setzen. Anders als die Fragen zu Sekten lassen sich Fragen von Seminar-Teilnehmern zu Falun Gong und Yang-Family-Tai-chi daher zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantworten.

Yang Family Tai Chi Videos - Exkurs 1

Lehrer wie ich, die gern forschen und recherchieren, haben es heute viel leichter als früher. Wenn ich vor einigen Jahrzehnten etwas in Zweifel zog, was ein chinesischer Meister sagte, so hatte ich es schwer, wahr und falsch zu trennen, weil mir die dafür nötigen Informationen nicht zur Verfügung standen. Heute habe ich Zugang zu einer riesigen "Yang-Family-Taichi-Videothek", wie man sie hierzulande selten findet. Auch auf Seminar-Wochen habe ich auf einer niedlichen kleinen 1-Terabyte-Festplatte stets alles griffbereit. So können Fragen, die ich nicht adhoc beantworten kann, spätestens am Abend bei einem Glas Rotwein mit Faktencheck belegt werden. Quelle: Yang Family Tai Chi Videos.

Yang Family Tai Chi Videos - Exkurs 2

Die Yang-Zhenduo-Tai-Chi-Form fand ich "als Privatmensch" auf Anhieb gut - YZD-Seminare EU YZD-HH - viele Lehrer ausgebildet in ganz D. als YJ nach D kam und Schulen eröffnete vielfache Meinung SL-DTB sind wie YCFC

Mein "Weg des Tai Chi und Qigong" hat über die Jahrzehnte einen faszinierenden und spannenden Verlauf genommen, den ich so überhaupt nicht vorhergesehen hatte. Er ist ganz sicher kein typisches Beispiel für  die Entwicklung eines normalen Tai-Chi-Lehrers. Was mich unterscheidet, ist meine wissenschaftliche Prägung. Ich kann mich eher für konkrete Fakten erwärmen als für die abstruse Fiktionen, Legenden und Mythen, die die Mehrheit der Praktizierenden zu faszinieren scheinen.

Die zweite Hinsicht, in der ich mich von vielen anderen Kollegen unterscheide, ist mein außergewöhnliches Glück, von hochrangigen chinesischen Meistern persönlich zu lernen. Zunächst hatte ich, wie meine Kollegen und Mitschüler auch, ein inniges Verhältnis, dass von Respekt und Vertrauen geprägt war.

Doch meine wissenschaftlichen Studien förderten über die Jahrzehnte immer mehr Fakten zutage, die belegten, dass so manche Hintergrund-Informiationen, die unterrichtet wurden, nicht stimmen konnten. Mich beunruhigte das aber vielen anderen war das egal - sie lebten Loyalität. Das Wort "egal" habe ich in Szene-Diskussionen immer wieder gehört - es wurde benutzt, wenn Argumente fehlten und etwas unter den Teppich gekehrt werden sollte.

Eine solche Loyalität ist unter Menschen einer Gruppe natürlich etwas ganz Gängiges, doch mir als Forscher und Lehrer ging es um weltanschauliche Neutralität, die ich als Voraussetzung für das Unterrichten meiner Schüler ansah. Die entscheidende Ursache einiger "Widersprüchlichkeiten" war, so merkte ich rasch, die Abhlehnung übergeordneter Perspektiven. Doch gerade an ihnen war ich interessiert - hatte ich doch promoviert mit dem ganzheitlichen "Gestalt-Ansatz". Er zeigt sehr anschaulich, dass Sachverhalte im Zusammenhang viel leichter und zutreffender erklärbar sind als bei isolierter Betrachtung.

Für mich war der springende Punkt jedoch das letztlich Kommerzielle. Alles zum Tai Chi Gehörige wurde geschönt und dies entsprach auch dem Bedürfnis der Allermeisten in der Schülerschaft. Eine solche "Hofbericht-Erstattung ließ keinen Raum für Aufklärung und Transparenz.

Natürlich sind Fakten allein nicht entscheidend - sie müssen im Zusammenhang gesehen und interpretiert werden. Doch alles Nicht-Genehme unter dem Kommerz- und Prestige-Aspekten "herunterzudeuteln", kleinzureden oder zu tabuisieren entsprach nicht den meinen Vorstellungen.

Ich setze mich seitdem dafür ein, dass Debatten ehrlicher geführt werden und jeder sich genügend Informationen beschaffen kann, um sich seinem Naturell gemäß zu entscheiden, ob sein Herz eher für Traditionen schlägt oder wie das meinige für Transparenz. Ich habe dazu eine Art "Checkliste" oder "Hitliste" der "unangenehmen Tabu-Fakten" erstellt, die nicht gern gehört werden. Mir geht es um die öffentliche Verbreitung dieser "Unstimmigkeiten", die man zur Not auch verniedlichend als "Tai-Chi-Irrtümer" bezeichnen könnte. Früher, als ich mit dem Tai Chi begann, waren diese weitestgehend unbekannt - auch mir. Man musste glauben, was einem erzählt wurde.

Natürlich ist mir klar, dass die chinesischen Meister auch ihre Zwänge haben, nicht die "ganze Wahrheit" offenzulegen - vgl den englischen Ausdruck "short change con". Sie haben die moralische Verpflichtung, das in der Familie überlieferte Gut in ein möglichst vorteilhaftes Licht zu stellen. Dass mancher da auch über das Ziel hinausschießt zeigte z. B. das kürzlich zu ende gegangene "International Tai Chi Symposium" in den USA sehr deutlich. Kommerzielle Überlegungen stehen für viel Meister und viele ihrer Schüler dabei leider an vorderster Stelle.

Für mich sind finanzielle Gründe jedoch nebensächlich, was mir wichtige Entscheidungen zur Aufklärung sehr vereinfacht.

Soziogramme für die Yang Family und die umstrittene "Yang-Familientradition"

Der meist praktizierte Taiji-Stil weltweit ist das Yang-Taijiquan. Ursprünglich von der Familie Yang verbreitet, gehören heutzutage die meisten Lehrer nicht zur Familie. Doch auch die Familie selbst hat sich in Clans zersplittert, die konkurrieren, unterschiedliche Stammbäume publizieren und keineswegs ein einheitliches Yang-Familien-Taijiquan praktizieren. Clans wetteifern um das "authentische", "traditionell" oder "originale" Yang-Familien-Erbe. Diese unübersichtliche Entwicklung und die verwirrende Genealogie über die Generationen hinweg macht zunehmend auch professionelle Lehrer ratlos. Es gilt, ihr Weltbild zu hinterfragen, denn die traditionelle Überlieferung enthält gravierende Irrtümer, Vorurteile, die nie korrigiert worden sind. Forschung und Faktencheck müssen stärker einbezogen werden - doch dem verweigern sich viele Lehrende des Yang-Family-Taijiquan immer noch. Als Argumentationshilfe und Orientierung im Dschungel der Stammbäume entwickelt der wissenschaftliche Arbeitskreis "Yang-Family-Taichichuan" im Taijiquan-Qigong-Bundesverband DTB sogenannte Familien-Soziogramme, die mit einfachen Pfeilen die herrschenden Bezieungen zwischen den Mitgliedern darstellen. Der DTB erläutert seine Vorgaben zur Zertifizierung und Akkreditierung auf seiner Homepage: Yang-Familie/ Yang Family.

Yang-Familie und die Entwicklung der Taiji-Stile insgesamt

Die tiefgehenden Spaltungen der Familie Yang, ihre Konkurrenzen und ihre Ziele jenseits von öffentlichen Bekundungen sind vielen unbekannt. Auch die Rolle der chinesischen Institute birgt für den Laien Rätsel - z. B. im Hinblick auf ein Kunst-Produkt eines "Einheits-Taijiquan" als geplantes "Esperanto der Haupt-Stile".

Yang Family Tai Chi

 Untrennbar damit verbunden ist das Curriculum der unterschiedlichen Taiji-Formen der einzelnen Generationen, von denen es mit dem heutigen Linienhalter Yang Jun ja schon sechs gibt - auch wenn er sich verständlicherweise lieber in der Rolle der "5. Generation" sieht. Ein guter Lehrer sollte jedoch ab und zu einen "Blick hinter die Kulissen" wagen - schon um auf mögliche Fragen gut informierter Schüler nicht sagen zu müssen "Oh, das wusste ich gar nicht"!

Yang Daofang - kein Großmeister sondern nur Yang Juns Vater

 Die gebetsmühlenartig immer wieder hervorgekramte Yang-Family-Direktive "von Generation zu Generation" entlockt Experten nur ein mildes Lächeln. Es gibt z. B. keinen "Großmeister Yang Daofang, 5. Generation Yang-Familie". Dem Yang-Zhenduo-Sohn fehlte demnach das Wissen, um seinen Sohn Yang Jun entsprechend im sogenannten "Traditional Yang Family Tai Chi" auszubilden. Yang Daofang ist keine Ikone sondern eher ein "Taiji-Nobody", über den nichts weiter bekannt ist. Auch auf der Yang-Family-Website kann nichts über ihn berichtet werden. Bezeichnend für viele ist auch, dass er ja nie als stolz präsentierter vielversprechender Stammhalter von Yang Zhenduo beschrieben wird, sondern lediglich mit den beiden Worten "Yang Daofang" als Vater von Yang Jun pflichtschuldigst abgehandelt wird. Quelle: Rezension "Nebelkerze Großmeister Yang Daofang".

 

Richtig Lernen - das Beispiel "Yang-Family-Taijiquan"

Ich kritisiere Lehrmethoden im Yangfamilien-Taijiquan als ungenügend und sogar als prinzipiell ungeeignet für westliche Gütestandards der Erwachsenenbildung und Gesundheitsförderung. Das Hauptproblem stellt das unbeirrbare Beharren auf längst Widerlegtes dar. Die Lösung wäre ein mutiges Loslassen, wie es die taoistische Taiji-Philosophie ohnehin fordert. Im Einklang damit entstünden unabhängige Lehrer-Persönlichkeiten, gefestigt und offen für größere Zusammenhänge . . .

Die Defizite betreffen alle Zweige der weitverzweigten Familie und sind so gravierend, dass z. B. der DTB solche Lehrerausbildungen nur eingeschränkt anerkennt.

In deutschen Lehrerausbildungen spielten Zweige der Yang-Familie oder deren Lehrbeauftragte seit jeher eine prägende Rolle. Eine Einigkeit gab es dabei nicht - kein Wunder, denn die Yang-Family ist nicht gerade dafür bekannt, dass sie EINE gemeinsame Doktrin besäße.

Die traditionelle Ausrichtung ist unschwer auch für Neulinge zu erkennen. Die Eindimensionalität und die fehlende Distanzierung zu Defiziten bzgl. westlicher Erwachsenenbildung macht das Yang-Family-Tai-Chi als Beispiel für meine Zwecke optimal geeignet!

Am Beispiel des mir sehr vertrauten Yang Family Tai Chi erkläre ich detailliert zahlreiche Kern-Defizite und ihre Ursachen. Ich präsentiere eine umfängliche Anpassung an die Erfordernisse moderner Erwachsenenbildung.

Yang Family Tai Chi Ranking/ Yang Family Ranking Tests

Die zahlreichen, von einander stark abweichenden "offiziellen" Rankings und Tests im Yang Family Taichichuan sind für viele Lehrer ein steter Stein des Anstoßes. Kopfschütteln lösen bei Experten auch etliche Prüfungsfragen aus, bei denen längst Widerlegtes als Fakt dargestellt und abgeprüft werden soll. Auch die esoterische Weltsicht im Ranking-Verfahren stößt zunehmend auf Widerspruch. Prüfkriterien moderner Erwachsenenbildung stärken Teilnehmerschutz und Transparenz. Yang Family Rankings werden im Dt. Taichi-Bund nur bedingt für Zertifizierung/ Lehrer-Graduierung anerkannt.


Yang Family Tai Chi - viewed from a broader perspective

Yang family transmissions are typically based on esoteric beliefs including traditional wushu etiquette (especially obiedience and loyalty). Of course it is not easy to adapt this to modern teaching of health prevention and stress management. To correct complex matters of half truth, errors and outdated mindsets is not an easy task to achieve given that most teachers are not familiar with scientfic scrutiny. Yang Family Taichi viewed from a holistic teaching methodology within a broader comparative perspective does provide more transparency and demystification within the traditional Taiji realm of lore and legends. This hopefully leads to more fact based exchange among teachers and students of different schools of Yang-Family-Taijiquan.

You will easily notice that we are not claiming any "interpretational sovereignty". Nor do we favour any branch, clan or school for our intended "overall picture". We have always been based on ideology free fact checking. Our free hours pictures provide clear cut overviews and structural aids for classes.

Typically one-dimensional learning or investigation can only scratch the surface. Eastern Martial Arts are no exception to this kind of approach. Many Chinese thinkers in the early eighteenth Century had an admiring fascination for Japanese bushido! Given that much is lost in the course of generations of masters findings gained from a broader, holistic perspective often illuminate easily what would otherwise have remained hidden or cryptic.

Taiji teachers in general do not share a common background other than their interests in developing internal strength (Qi). As health promotion is their primary goal they typically are not familar with Asian martial arts. Their understanding could be significantly deepened by a broader perspective which includes access to information about internals of other Eastern Martial Arts eg Aikido, Jude or Koruy Jujutsu.

Germany von ycfeu.symp. ev seite loe

It is tempting to preview the 3rd symposium 2019 which might take place in Europe. Given the attempts to present taiji as ONE family and the efforts to downplay the shortcomings and pitfalls which are all too obvious one can assume that there will be again "new traditional short forms" for QICP - another cash cow for commodity´s sake. Given the many unsettled questions regarding the esoteric beliefs of the sponsoring Yang family it is advisable for the 3rd Tai Chi Symposium to concentrate on ideology free quality aspects more seriously. 2019 should present a strategy to fight the various taboos in an open manner, so as not to even more alienate teachers! (Source Studygroup Yang Family Taiji Germany).

Yang Family - Tai-Chi-Ausbildungen in übergeordneten Zusammenhängen

Am Beispiel der "Yang Family" möchte ich meine Auffassung darstellen, der zufolge Richtiges Lernen in der Lehrer-Ausbildung auch Blicke "hinter die Kulissen" beinhaltet - erst die Kenntnis von Hintergründen ergibt ein "richtiges" Bild! Zugleich kann ich dem falschen Eindruck entgegentreten, ich stünde zur Yang-Familie in einer abhängigen Beziehung. Das Gegenteil ist der Fall: Ich distanziere mich von ihr und ihren Vertretern. Dazu gehören die Schulen der International Yang Family Tai Chi Chuan Association.

Wie es zu dem nicht zutreffenden Eindruck entstehen konnte, habe ich bereits an anderer Stelle aufgezeigt.

Zusammengefasst:

Tai-Chi-Familien-FormDie Seminare in Deutschland von Yang Zhenduo und Yang Jun auf meine Einladung hin. Meine Teilnahme an Lehrgängen der Yang-Familie in Schweden, Schweiz und Frankreich. Die Existenz einer Email-Adresse bei der IA ohne meine Kenntnis. Meine Hinweise auf Copyright-Verletzung meiner Lehr-Unterlagen durch Yang Chengfu Center. Meine Lehrmittel-Erstellungen mit der Yang-Familie und meine persönlichen Schriftwechsel. Die traditionelle Taiji-Form der Yang-Family wurde von Yang Chengfu grundlegend verändert und neu interpretiert

 

Yang Family - wofür stehen die Meister wirklich?

Ich möchte hier grundlegende Zusammenhänge beschreiben zwischen der Familie Yang und der Entwicklung meines Gestalt-Konzeptes des "Richtigen Lernens". Dahinter steht die Grundeinstellung, alles wissenschaftlich kritisch zu hinterfragen, was unklar erscheint. Das Ziel ist, Fakten auf dem zugrundeliegenden Hintergrund korrekt zu interpretieren, um ein möglichst realistisches, zutrfeffendes Gesamtbild herzustellen, zu dem man dann auch stehen kann. Mir ist jedoch bekannt, dass viele meiner Kollegen lieber besser träumen wollen als aufzuwachen. Doch diese Idee von "Des Kaisers neue Kleider" möchte ich nicht mittragen.

 

Zusammenfassend ergibt sich für mich folgendes Bild:

Schon immer war die Yang-Family bemüht, sich als weltweiter "Tai-Chi-Ambassador" zu inszenieren - manche kommentieren dies unschön mit "Tai-Chi-Clown" oder "Cash-Cow". Die beanspruchte "Deutungshoheit" hat sich indes über die Jahrzehnte entscheidend vermindert - von der ursprünglichen Sprecherrolle für Tai Chi überhaupt über die Sprecherrolle für Yang-Tai-Chi bis hin zur reduzierten Sprecherrolle für das Yang-Familien-Tai-Chi.

 

Eine wesentliche Schwäche in diesem zur Schau getragenen Bild für die Öffentlichkeit ist nach meiner Ansicht, dass es eine Harmonie zwischen den Familienzweigen ja nie gegeben hat. Yang Shouchung z. B. unterrichtete offenbar nicht die Form seines Vaters Yang Chengfu sondern die "wirklich traditionelle" alte Familien-Form.

 

Interessant ist vor diesem Hintergrund die aktuelle Entwicklung. Statt der ohnehin nicht gegebenen "ONE FAMILY" präsentiert sich die Familie Yang nun in Absprache mit den anderen Großmeister der Familien-Clans als "ALL TAIJIQUAN IS ONE FAMILY". Klang dies schon bei Yang Zhenduo auf dem 1. International Tai Chi Symposium 2009 an, so wurde es deutlich auf dem 2. International Tai Chi Symposium 2009 in Lousville. Yang Jun tat dabei einen zwar logischen aber irritierenden Schritt in diese zukünftige  Richtig, als er erklärte, dass die einzelnen neuentwickelten Kurzformen der Familien-Clans auch gemixt werden könnten und dies die Qualität des Übens erhöhen würde (!)

Yang Family Tai Chi Österreich und Schweiz

Die Seminare des dt. Taichi-Bundes werden auch von Österreichern und Schweizern besucht. Die Zertifizierung im Yang Family Taijiquan ist kostenlos. Seit langem üben Lehrer des Yang-Stils in der Schweiz und in Österreich mit den kostenlosen DVDs des DTB. Man kann auch an den Skype-Kursen teilnehmen. Der AK "Yang Family Österreich Schweiz" hat umfangreiche Lehrmaterialien erstellt, die auch Tuishou/ Dalü, Fajin und mehrere Formen der Familie Yang beinhalten. Auch sie sind kostenlos im Internet downloadbar.


Tai Chi Ausbildung Kiel, Lübeck

Diese Regional-Seite Tai Chi Ausbildung Kiel und Tai Chi Ausbildung Lübeck des Taijiquan-Qigong-Bundesverbandes DTB beruht auf "Annual Report 2015 Clearing House Yang Family Tai Chi mit den Dossiers 2015 und 2016. Im Bereich Tai Chi und Qigong gibt es eine hohe Zahl von Hochstaplern und Scharlatanen. Der DTB tritt daher ein für Transparenz und Teilnehmerschutz. Er hat mit seiner strengen Zertifizierung eine Vorreiterrolle in Deutschland inne. Für die "International Association" gilt: Center, Schulen und Lehrende werden vom DTB ohne Schulung nicht zertifiziert. Hinweis Verwechslungsgefahr: Manche IA-Schulen nennen sich "Tai Chi Zentrum" ohne Mitglied der TCZ-Qualitätsgemeinschaft zu sein.

 

Yang Family

Auf dem langen Weg meiner Beschäftigung mit dem "chinesischen Schattenboxen" habe ich nicht nur meine Kenntnisse immens erweitert sondern auch meine Auffassungen zu wichtigen Fragestellungen geändert, indem ich sie an meinen jeweiligen Wissensstand angepasst habe. Diesen eigentlich ganz normalen Vorgang kennen wahrscheinlich die meisten Taiji-Lehrer von sich selbst. Dadurch können sie meinen Erörterungen sicher recht gut folgen.

 

Alle Familien-Clans haben es mehr oder weniger gut verstanden, ihre überlieferte Familientradition an die jeweils herrschenden Bedürfnisse ihrer Zielgruppen anzupassen. Der Yang-Familie gelang dies sicher am besten. Benachteilgt war seit jeher die Chen-Familie aufgrund der umstrittenen Zugehörigkeit zur "Inneren Kampfkunst".

 

Die erste internationale Organisation der Yang-Family war die von Meister Chu Kinghung gegründete ITCCA. Dies war mit dem ältesten Yang-Chengfu-Sohn Yang Shouchung offiziell vereinbart worden. Die ITCCA ist seitdem zuständig für Europa.

 

Auffällig war von anfang an, dass Chus ITCCA nur einen einzelnen Zweig der Familie repräsentierte und dass sie aber laut Namen beanspruchte, für Tai Chi Chuan im allgemeinen zu sprechen und für den Yang-Stil im Besonderen. Da Yang Shouchung 1949 nach Hongkong ausgewandert war, brauchte er zudem keine Rücksicht nehmen auf eventuelle Belange der chinesischen Regierung. Erwähnenswert ist an dieser Stelle Yang Shouchungs Wunsch, die Familien-Clans als "EINE Familie" zu sehen - vgl dazu den Zeitungsartikel, der in seinem Studio in der Lockart St. an der Wand hing und die sich darauf beziehende Begebenheit mit der Wu-Familie.

 

Später gründete ein anderer Familienzweig unter Führung von Yang Zhenduo eine konkurrierende Association, die weltweit aufgestellt war und laut Namen IYSTCCA (oder IA) beanspruchte, für den Yang-Stil allgemein zu sprechen. Die berets seit langem bestehende ITCCA wurde unerwähnt gelassen. Doch die Gründer Chu Kinghhung und Yang Zhenduo kennen sich wohl von Auftritten in Hongkong.

 

Einige Zeit später änderte die IYSTCCA plötzlich ihren Namen in IYFTCCA (oder IA). Dies blieb bei vielen offenbar unbemerkt. Ein interner Image-Wechsel war damit ohnehin nicht verbunden. Warum dann zwei? Über die Gründe kann man nur spekulieren. Laut Auskunft sind beide "gleich".

 

www.yang-luchan.taijiquan.eu

 

Traditionelle Yang-Familien-Form Yang Zhenming Youtube

   


 

Yang Family

Hinweis: Der Yang-Luchan-Sohn Yang Banhou (Yang Panhou) hatte seinerzeit geheime Transkripte an die Wu-Familie übergeben, die 1985 erstmalig veröffentlicht wurden. 1993 zog die Yang-Familie nach und veröffentlichte ihre Kopie. Darin wird Fundamentales zu den Prinzipien erklärt: Quelle: Yang Banhou.

 

 

 

Auf dem internationalen Anbietermarkt für Taijiquan und Qigong wetteifern weltweit aufgestellte Organisationen um die "Deutungshoheit" für "Richtiges Tai Chi" und "Richtiges Qigong". Diese Problematik selbsternannter Botschafter für Authentizität und "letzte Wahrheit" soll hier aber nicht behandelt werden.

 

 

 

Yang Family -

Schulen der International Yang Family Tai Chi Chuan in Deutschland nur ein Thema RL YZJi

Austritte, TCZ Form  Länge eso kommerz commodity,

Kriterium verwandschaftlichen Beziehungen "mit zweierlei Maß gemessen"

 

Die "Inneren Übungen" zur Stärkung und Erhaltung der Lebenskraft oder "Innerer Kraft" werden seit Yang Luchan in der Yang-Familie weitergegeben. Dass es solche Techniken in vielen östlichen Kampfkünsten auch gibt, wird von allen fünf Familienstilen "totgeschwiegen", um besser die nicht existente Einzigartigkeit zu vermarkten. Doch darum soll es hier ebenso wenig gehen wie um die zahlreichen Rivalitäten und Differenzen innerhalb der Familienzweige.

 

Ein ausführliches Extra-Thema bildet das kürzlich zu ende gegangene internationale Tai Chi Symposium mit seinen vielen interessanten offiziellen Aussagen der 5 chinesischen Großmeister zu den "Internals" ihrer Familienstile.

 

Es soll hier vielmehr aufmerksam gemacht werden auf die fehlende Einigkeit und die fehlenden Standards zum Teilnehmerschutz und zur Transparenz in den Schulen der Familie Yang. Denn dies hat dazu geführt, dass der Dt. Taichi-Bund eine Lehrer-Zertifizierung nur bedingt vornehmen kann.

 

Yang Family Tai Chi Chuan as a Commodity

Deutsche Übersetzung des "Essay on Commodity": Was in der Taiji-Qigong-Szene unter "Richtig Lernen" verstanden wird, wurde in den letzten Jahrzehnten maßgeblich beeinflusst durch internationale Organisationen und Meister, die die chinesischen Künste als eine Art "Handelsware" (Commodity) sehen. Loyalitäten und Abhängigkeiten behindern eine realistische Sicht der Dinge - man denke nur an die üblichen "Hofberichtserstattungen" zum Thema Yang Family und deren Schulen. Chinesische Meister spielen dabei eine tragende Rolle. Ihre Lehr-Inhalte sind nur eindimensional und damit unangemessen isoliert. Der DTB hingegen hat mit seinem dreidimensionalen Lernmodell eine Sonderrolle und besonders verantwortliche Stellung. Der Dachverband steht für Transparenz und Teilnehmerschutz.

 Schulen /Center der Yang Family in Hongkong

Die älteste Schule der Yang-Family ist bekanntlich die von Yang Shouchung 1949 gegründete in Hongkong. Dieser Meister repräsentiert die 4. Generation des Yang-Taijiquan. Der in der Lockhard Street unterrichtete Lehrstoff umfasste zahlreiche Themen wie Tuishou, Meditation/ Qigong und natürlich die Familien-Form. Da der Schulleiter Meister Yang Shouchung sich mit der in der Familie überlieferten Taiji-Form filmen ließ und diese Aufnahme in Youtube eingestellt ist, kennt man sie weltweit sehr genau. Diese originale Form bildet also den Maßstab und das Vorbild für andere Schulen.

 

Die Hongkonger Schule der Familie Yang entwickelte sich rasch zu einer Art Pilger-Zentrum. Es bestand ein großes Bedürfnis, persönlich von diesem exponierten Vertreter des Yang-Stils zu lernen und sich mit ihm auszutauschen. Dies war leicht möglich, da Hongkong damals nicht zu China gehörte. Bekannte Tai-Chi-Lehrer haben detailliert über ihren Unterricht berichtet. Frau und Töchter des Meisters unterrichteten auch. Für Yangs Tochter Malee gilt das bis zum heutigen Tag.

 Schulen der Yang Family in Europa - "International Yang Family Tai Chi Chuan Association" (ITCCA)

Europäische Schulen der Yang-Familie gehen nicht unmittelbar auf Yang Shouchung zurück sondern bildeten sich über den "Mittelsmann" Chu Kinghung, dessen International Tai Chi Chuan Association als offizielle Dachorganisation fungierte. Auffällig sind die vielen Austritte bekannter Taiji-Meister und die zahlreichen "Unstimmigkeiten" bezüglich Meister Chu. So ist insbesondere seine Lehrzeit bei Meister Yang nicht belegbar - viele gehen davon aus, dass sie so kurz gewesen ist, dass eine hohe Kompetenz nicht erreicht worden sein kann.

 Schulen der Yang Family in Europa - "International Yang Family Tai Chi Chuan Association" (IA, IYFTCCA, IYSTCCA)

Viele Jahre später unternahm die Yang Family einen völlig anderen Versuch, Schulen für ihre Familientraditionen zu etablieren. Unter dem Dach einer mit "IA" bezeichneten Organisation gründeten sich sogenannte "Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center". Diese "IA" darf nicht mit der von der Yang-Family autorisierte "ITCCA" verwechselt werden. Auch hat sie offenbar zwei Namen zugleich: "International Yang-Style-Taichichuan Association" und "International Yang Family Taichichuan Association". So richtig verstehen kann das wohl keiner. Als eine Art "Schirmherr" bei der Gründung fungierte ein jüngerer Bruder von Yang Chouchung, nämlich Yang Zhenduo. Für viele Praktizierende des Yang-Stils repräsentiert dieser Meister die 4. Generation der Familientradition.

 

Da Yang Zhenduos Kinder als Nachfolger nicht infrage kamen, ist nun sein Enkel Yang Jun sein Nachfolger. Irritierenderweise wird diese faktisch 6. Generation als "Linienhalter in der 5. Generation" tituliert. Durch seinen verhalten aufgenommenen Web-Auftritt auf Esoguru.com dürfte er manche Sympathie verspielt haben. Obwohl seine Yang Chengfu Center vorgeben, traditionelles Familien-Taijiquan zu lehren, handelt es sich bei der Form nicht um die alte Familientradition, die in den anderen Schulen der Yang-Family gelehrt wird, sondern um eine neuere, moderne, die auf Yang Chengfu zurückgehen soll. Diese Behauptung will jedoch für viele nicht so richtig passen, da sie erheblich abweicht von maßgeblichen Yang-Chengfu-Schülern wie Fu Zhongwen (vgl. Yang Chengfu Form).